TRAILER

Merida – Deutscher Trailer

Mutig ist der, der neue Wege geht. Das Animationsstudio Pixar, seit 2006 im großen Disney-Konzern zuhause, kennt sich bestens aus mit dieser Maxime. Immer wieder werden Ideen weiter entwickelt, für die man an anderer Stelle sicherlich nur Kopfschütteln ernten würde. Wie ein Vorspann mit einer tanzenden Tischlampe zum Beispiel. Nach dem Mega-Erfolg mit dem dritten Teil von Toy Story in 2010 schickt Pixar im August erstmalig einen alleinigen Star auf die Leinwände: Die weibliche Heldin Merida. Merida ist die Tochter von König Fergus und Königin Elinor, die im im Schottland des 10. Jahrhunderts regieren. Tochter Merida ist ein rothaariger Trotzkopf und ein Ass im Bogenschießen sowie ein echter Wildfang. Vor allem eines will sie nicht: Sich von ihren Eltern verheiraten lassen. Und das ist nicht die einzige Tradition, die sie in ihrem Ungestüm im Laufe der Geschichte verletzt.

Bei einem Bogenschützen-Turnier, bei dem es um mögliche Heiratskandidaten geht, schleicht sich die Prinzessin kurzerhand unter die Teilnehmer und trumpft mit atemberaubender Zielsicherheit auf. Damit brüskiert sie nicht nur ihre Brautwerber, sondern zieht auch den Zorn der schottischen Lords auf sich. Als ihre Mutter nach wie vor darauf besteht, dass sich Merida um des Friedens willen der Tradition beugt, versucht Merida ihre Mutter mithilfe einer Hexe von diesem Willen abzubringen. Dazu gewährt ihr die Hexe einen Wunsch mit verhängnisvollen Folgen. Um ihre Fehler wieder gut zu machen, muss Merida lernen, was wahrer Mut bedeutet. Bevor alles zu spät ist….

Die Regie für diese mutige Produktion, die im Original (bewusst weniger geschlechtsspezifisch) schlicht „Brave“ heißt, hat Mark Andrews übernommen. Der Autor, der zuvor für Pixar einige Kurzfilme realisierte und das Drehbuch für John Carter – Zwischen zwei Welten mitverfasste, hat auch das Drehbuch zu „Merida“ geschrieben. Im Original wird Kelly MacDonald („Trainspotting“, „No Country for old men„, geboren in Glasgow) die Hauptrolle der Merida sprechen, das elterliche Königspaar wird von Billy Connolly und Emma Thompson (eher schottisch als english) gesprochen. Es lohnt sich also wieder einmal, einen Film im englischen Original zu sehen. Die deutschen Pixar-Fans müssen sich noch bis zum 02. August in Geduld üben. Erst dann soll Merida in 3D die deutschen Leinwände erobern. Ob´s klappt? Daran dürfte vor allem nach den mittlerweile drei sehr lustigen Kinotrailern des Films und den Voraussetzungen in punkto Besetzung kein Zweifel mehr bestehen. Weitere Infos zum Film findest Du auf auf der Homepage zum Film. Und Du kannst auch Fan von Merida werden bei Facebook. Wir sind es bereits!

  

 



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Trailer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*