Schlagwort-Archive: Programmkino

PROGRAMMKINO

Arrhytmia

Oleg und Katya. Katya und Oleg. Ein russisches Pärchen um die 30, Arbeiterklasse, trotz höchst anspruchsvoller Jobs, er als Notarzt tagtäglich mit den Rettungssanitätern auf Achse, sie in der Notaufnahme, beide retten Leben und vernachlässigen ihr gemeinsames. Auf der Geburtstagsfeier … Weiterlesen

1000 Arten Regen zu beschreiben

Kate Bush begnügte sich einst auf ihrem bislang letzten Studioalbum damit, „50 Words of Snow“ aufzuzählen – da ist Isa Prahls Debütfilm im Hinblick auf die Wetterlage weitaus ambitionierter, zumindest im Titel. Wirklich regendurchnässt wird es für die zumeist abwesende … Weiterlesen

The Florida Project

Es ist alles eine Frage der Perspektive. Das gilt für den Film von Sean Baker noch mehr als für das Leben. Und auch wenn es ein Klischee sein mag, dass überall Schönheit ist, wenn man nur nach ihr sucht, glaubt … Weiterlesen

Thelma

In Zeiten, in denen ein amtierender US-Präsident das Twitter-Format als einzig angemessenen Kommunikationskanal seiner Regentschaft erachtet, sind auch entsprechende Verkürzungen in der Wahrnehmung von Filmen en vogue, und so bekam „Thelma“ nach seiner internationalen Premiere beim Filmfestival in Toronto schnell … Weiterlesen

Loveless

Der russische Filmemacher Andrey Zvyagintsev zählt fraglos zu den prominentesten, erfolgreichsten und besten Regisseuren seines Landes. Mit Werken wie „The Return – Die Rückkehr“, „Die Verbannung“ oder „Jelena“ wurde er regelmäßig zu den internationalen A-Festivals eingeladen. Von denen er auch … Weiterlesen

LadyBird

Greta Gerwig konnte sich bisher den kommerziellen Verlockungen der US-amerikanischen Blockbuster-Industrie erwehren. Stattdessen prägten ihre Schauspiel- und Autorenkarriere bislang Rollen junger Menschen in den Zwanzigern, die auf der Schwelle zum Erwachsenenleben zurechtkommen und ihren spezifischen Weg finden müssen. Ohne das … Weiterlesen

Lucky

Harry Dean Stanton hat seit 1954 in über 200 Film- und Fernsehproduktionen mitgespielt, er war einer der prägnantesten Nebendarsteller Hollywoods („Alien“). Seine erste Hauptrolle hatte er erst mit 58 – in Wim Wenders´ „Paris, Texas“. Letzten Herbst ist er gestorben, … Weiterlesen

Call me by your Name

Cremona in Nord-Italien, im Sommer 1983: Der 24-jährige Harvard-Student Oliver (Armie Hammer, „Lone Ranger“) mietet sich für ein paar Wochen in der Villa des Archäologie-Professors Perlman (Michael Stuhlbarg, „A Serious Man„) ein, um ihn bei einem Forschungsprojekt zu unterstützen. Perlmans … Weiterlesen

Licht

Die österreichische Filmemacherin Barbara Albert steht für eine ganz eigene Filmsprache und nimmt bereits seit etlichen Jahren in unserem Nachbarland eine exponierte Sonderstellung ein. Sie ist Mitbegründerin der Produktionsfirma coop99, die einige der ungewöhnlichsten, erfolgreichsten und spannendsten österreichischen Filme der … Weiterlesen

The Disaster Artist

James Francos „The Disaster Artist“ erzählt die Entstehungsgeschichte eines Werks, das mit dem oft bemühten Vergleich des Autounfalls, von dem man seine Augen nicht lassen kann, längst nicht ausreichend beschrieben ist. Vor diesem Hintergrund passt der Vergleich um den Film-im-Film, … Weiterlesen

seidene Faden, Der

Zu ihm kommen die Schönen, Adligen und Betuchten: Reynolds Woodcock (Daniel Day-Lewis) ist ein Modeschöpfer vom alten Schlag, seine Designs gelten selbst im London der Fünfziger als konservativ. Schön und perfekt sind sie aber immer. Den penibel durchgetakteten Alltag des … Weiterlesen

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Sieben Monate ist es her, seitdem Mildreds zwölfjährige Tochter vergewaltigt und ermordet worden ist. Ermittelt wurde bislang nur halbherzig, Verdächtige gibt es keine. Da kommen der verbitterten Frau drei Werbetafeln („Billboards“) in den Sinn, an der Ausfallstraße aus ihrem Heimatstädtchen … Weiterlesen

Jan 2018
25
Julian Schnabel – A Private Portrait

Julian Schnabel ist „bigger than life“. Diese Aussage hört man in Pappi Corsicatos Dokumentation über den Künstler, Maler, Filmemacher und Architekten Julian Schnabel immer wieder. Mit „Julian Schnabel – A Private Portrait“ untermauert Corsicato diese Statements anhand zahlreicher privater Aufnahmen, … Weiterlesen

Loving Vincent

In Zeiten, in denen das Kino auf 3D-Effekte setzt, sowie erste Regisseure die Möglichkeiten von „Virtual Reality“ ausloten, gehen Hugh Welchman und Dorota Kobiela in die diametral andere Richtung. Sie besinnen sich in „Loving Vincent“ auf eine fundamental zweidimensionale Kunstform: … Weiterlesen

dunkelste Stunde, Die

Der Brite Joe Wright konnte sich nach einigen TV-Aufträgen zu Beginn der „Nullerjahre“ bereits mit seinem Spielfilmdebüt, einer Neuverfilmung von Jane Austens Literaturklassiker „Stolz und Vorurteil“ (2005), die vier Oscarnominierungen einheimste, als vielversprechender Regisseur etablieren. Folgen sollte das epische Liebesdrama … Weiterlesen