INTERVIEWS UND HINTERGRüNDE

Was wir vom neuen „Bourne“-Film erwarten dürfen

Plakat_JASON_BOURNEDa diesen Sommer einige Remakes von älteren Filmen, wie zum Beispiel „Ghostbusters“, im Kino auftauchen, war es keine große Überraschung, dass nun auch ein weiterer Bourne-Film in die Lichtspieltheater kommt. Der Spionage-Thriller mit dem diesmal recht einfallslosen Titel „Jason Bourne“ wird am 11. August in den deutschen Kinos starten. Es handelt sich dabei um den fünften Teil der Serie, in dem Matt Damon einmal mehr einen Geheimagenten verkörpert, der seine Vergangenheit wiederentdeckt und dabei diverse Bösewichte aus dem Weg räumt.

Die größte Überraschung besteht darin, dass der Film „Das Bourne Ultimatum“ von Paul Greengras aus dem Jahr 2007 von vielen Fans als das Ende der Serie betrachtet wurde, da der Agent schließlich die Geheimnisse seiner Herkunft lüften konnte. Das glanzlose „Bourne-Vermächtnis“ aus dem Jahr 2012 erhielt von ihnen eher schlechtere Bewertungen, da zum Beispiel Matt Damon in diesem Teil nicht mitspielte.

Aber da sich nicht nur mit dem letzten James Bond-Film mal wieder bestätigte, dass die Zuschauer Spionage-Thriller lieben (siehe Einspielergebnisse), schien es an der Zeit, dass auch der amerikanische Agent Jason Bourne auf die Leinwand zurückkehrt. Zudem ist auch in den Bourne-Romanen von Eric Van Lustbader noch längst kein Ende in Sicht. Auffällig ist, dass es immer mehr Parallelen zwischen Bond und Bourne zu geben scheint; beide bekämpfen ihre Gegner, werden gejagt und beginnen Affären mit schönen Frauen. Der kürzlich erschienene Jason Bourne-Trailer (siehe unten) zeigt, dass zum Beispiel auch Bourne diesmal ein Kasino besucht.

Aber während der britische Geheimagent sich in „Casino Royale“ auf klassisches Poker beschränkt, fährt Jason Bourne mit einem Auto in ein äußerst glamouröses Kasino in Las Vegas. Vielleicht wächst da Dank Betway eine neue Generation von Glücksspielern heran. Die erfolgreichen Quoten derartiger Seiten könnten Filmemacher auch weiterhin dazu bewegen, ein wenig (subventionierten und) dekadenten Glamour in ihre Werke einzubauen.

Aber nicht nur zur Handlung scheint es Paralelleln zu geben, auch die Drehorte sind ähnlich exclusiv: Diesmal wurde für die Bourne-Saga beispielsweise an Schauplätzen wie Berlin Kreuzberg, Teneriffa und Las Vegas gedreht. Da der nächste Film mit angesagten Stars wie Alicia Vikander aufwarten kann, könnte es vielleicht der extravaganteste Film der Reihe werden. Zudem wird der Cast durch zahlreiche weitere bekannte Gesichter aufgewertet: Julia Stiles (als „Nicky“) und Tommy Lee Jones (als Robert Dewey) spielen ebenfalls wieder in dem Blockbuster mit. Mehr werden wir wohl erst am 11. August erfahren …

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Interviews und Hintergründe, Specials abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.