SIEGER UND VERLIERER

Oscars® 2015 – 87th Academy Awards – Preisträger

Oscars_2015Ladies and Gentleman, the President …. of the Academy of Motion, Arts and Science..“ Haha, Neil Patrick Harris, der Witz mit der verzögerten Pointe funktioniert. Aber auch nur ein Mal. Um die Spannung nach einem holprigen Start dieser mehr als vierstündigen Veranstaltung zu halten, musste der Moderator in „Birdman“-Manier halbnackt auf die Bühne stolpern. Auch wenn er damit seinen Konfirmanten-Charme ebenso wenig ablegen wie die 87te Auflage der Oscar-Verleihung unterhaltsamer machen konnte. Ein Glück, dass man sich in diesem Jahr dafür nicht die Nacht um die Ohren geschlagen hat? Oder doch?

Durchaus, der Durchhalte-Filmfan wurde auch belohnt. Denn es gab andere Highlights. Und die steckten in den starken (politischen) Dankesreden der prämierten Darsteller. Nachzuschauen auf den bekannten Video-Portalen. Und P.S.: bei der Auswahl bitte einen besonderen Augenmerk vor allem auf die weiblichen Oscar-Preisträgerinnen richten.

Mit „Grand Budapest Hotel“ und „Birdman“ setzten sich am Ende die Favoriten durch. Enttäuschend nur, dass Richard Linklaters „Boyhood“, abgesehen vom Nebenrollen-Oscar für Patricia Arquette, komplett leer ausging. Auch der Hauptrollen-Oscar für Eddie Redmayne („Die Entdeckung der Unendlichkeit“) war eine Überraschung. Sowie der erste Film-Oscar für Polen („Ida“). Das war es aber auch schon. Und einmal mehr zeigte sich, wie berechenbar und mutlos die über 5.000 Mitglieder der Academy gewählt haben. Sei´s drum. Es war ein vergnüglicher Abend. Auch wegen eines starken Auftrittes von Lady Gaga, die einen astreinen Julie Andrews Song vortrug.

Hier alle Preistäger im einzelnen:

Bester Film

Birdman

      Nominiert waren:

Bester Darsteller

Eddie Redmayne für Die Entdeckung der …

    Nominiert waren:

  • Bradley Cooper für American Sniper
  • Steve Carell für Foxcatcher
  • Benedict Cumberbatch für The Imitation Game
  • Michael Keaton für Birdman

Beste Darstellerin

Julianne Moore für Still Alice

      Nominiert waren:

  • Marion Cotillard für 2 Tage, 2 Nächte
  • Felicity Jones für Die Entdeckung der Unendlichkeit
  • Julianne Moore für Still Alice
  • Reese Witherspoon für Wild
  • Rosamund Pike für Gone Girl

Bester Nebendarsteller

J.K. Simmons für Whiplash

      Nominiert waren:

  • Edward Norton für Birdman
  • Mark Ruffalo für Foxcatcher
  • Robert Duvall für The Judge
  • Ethan Hawke für Boyhood

Beste Nebendarstellerin

Patricia Arquette für Boyhood

    Nominiert waren:

  • Laura Dern für Wild
  • Keira Knightly für The Imitation Game
  • Emma Stone für Birdman
  • Meryl Streep für Into the Woods

Beste Regie – Spielfilm

Alejandro G. Innàrittu für Birdman

    Nominiert waren:

  • Richard Linklater für Boyhood
  • Bennett Miller für Foxcatcher
  • Wes Anderson für Grand Budapest Hotel
  • Morten Tyldum für The Imitation Game

Bestes adaptiertes Drehbuch

The Imitation Game – Graham Moore

    Nominiert waren:

  • Die Entdeckung der Unendlichkeit – Anthony McCarten
  • American Sniper – Jason Hall
  • Whiplash – Damien Chazelle
  • Inherent Vice – Paul Thomas Anderson

Beste Kamera

Emmanuel Lubetzki – Birdman

      Nominiert waren:

  • Robert Yeoman – Grand Budapest Hotel
  • Łukasz Żal und Ryszard Lenczewski – Ida
  • Dick Pope – Mr. Turner
  • Roger Deakins – Unbroken

Bestes Drehbuch

Alejandro G. Innárittu für Birdman

      Nominiert waren:

  • Dan Gilroy für Nightcrawler
  • Richard Linklater für Boyhood
  • E. Max Frye and Dan Futterman für Foxcatcher
  • Wes Anderson für Grand Budapest Hotel

Bester Ausländischer Film

Ida aus Polen

      Nominiert waren:

    • Tangerines; Estland
    • Timbuktu; Mauretanien
    • Leviathan; Russland
    • Wild Tales; Argentinien

Auf ein Neues, bis zum nächsten Jahr!

Merken



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Sieger und Verlierer, Specials abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.