SIEGER UND VERLIERER

Oscars® 2011 – 83rd Academy Awards

Die Preisträger

Die dramatischen Zuschauerrückgänge in den Vorjahren verlangten für die 83te Auflage nach neuen Konzepten und einer dramatischen Verjüngungskur. Hipper sollte die Gala werden, damit die zig Millionen Zuschauer, auf die es die Werbekunden abgesehen haben, nicht weiter vor sich hin vergreisen und irgendwann die unfassbar hohen Werbepreise (bis zu 1,5 Millionen Dollar pro Spot) mit in den Abwärtsstrudel reißen. Auch die breit gestreute Berichterstattung über die neuen Kanäle, sprich Social Media (Twitter, Facebook, Blogs), sollte neue Fans ansprechen.

Und so kam es auch. Über keine Preisverleihung sind mehr Blogeinträge zu finden, als über die 83te Verleihung der Academy Awards. Noch nie wurde über eine Verleihung so viel getwittert, wie über die Oscars. Selbst der junge Gastgeber der Show, Hollywood-Schauspieler James Franco, twitterte hinter der Bühne. Zusammen mit der hübschen Hollywood-Darstellerin Anne Hathaway (die an diesem Abend etwa ein Dutzend Outfits trug), bildete der 32jährige James Franco das jüngste Gastgeber-Duo in der Geschichte.

Und das bestens aufeinander eingespielte Team startete famos. Dank modernster Tricktechnik unterhielten sich die sehr talentierten und uneitlen Darsteller in der Eröffnungssequenz mit fast allen Protagonisten aus den nominierten Best-Picture-Filmen. Sehenswert. Dass aber die steife und durchgeplante Oscar-Verleihung sehr weit weg ist von der beispielsweise sehr viel lockeren Vergabe der MTV Movie Awards, wurde in den nächsten zweieinhalb Stunden allzu deutlich. Die haushohen Favoriten Natalie Portman (für “Black Swan”) und Colin Firth (für “The King´s Speech”) holten sich verdientermaßen ihre Golstatuetten ab. Ihre Reden hingegen blieben blass und überraschungsarm.

Hier alle weiteren Preistäger:

The King´s Speech
The Social Network
–„The King´s Speech“ — –„The Social Network“–

Bester Film 2010

The King´s Speech

Bester Darsteller

Colin Firth für The King´s Speech

Beste Darstellerin

Natalie Portman für Balck Swan

Bester Nebendarsteller

Christian Bale für „The Fighter“

    Nominiert waren:

  • John Hawkes für Winter´s Bone
  • Jeremy Renner für The Town – Stadt ohne Gnade
  • Mark Ruffalo für The Kids are all right
  • Geoffrey Rush für The King´s Speech

Beste Nebendarstellerin

Melissa Leo für The Fighter

    Nominiert waren:

  • Amy Adams für The Fighter
  • Helena Bonham Carter für The King´s Speech
  • Hailee Steinfeld für True Grit
  • Jaecky Waever für Animal Kingdom

Beste Regie – Spielfilm

Tom Hooper für The King´s Speech

    Nominiert waren:

  • Darren Aronofsky für Black Swan
  • David Fincher für The Social Network
  • David O. Russel für The Fighter
  • Ethan & Joel Coen für True Grit

Bestes adaptiertes Drehbuch

The Social Network – Aaron Sorkin

    Nominiert waren:

  • 127 Hours – Danny Boyle, Simon Beaufoy
  • Toy Story 3 – Michael Arndt, John Lasseter
  • True Grit – Joel & Ethan Coen
  • Winter´s Bone – Debra Granik, Anne Rosellini

Beste Kamera

Wally Pfister – Inception

    Nominiert waren:

  • Matthew Libatique – Black Swan
  • Danny Cohen – The King´s Speech
  • Jeff Cronenweth – The Social Network
  • Roger Deakins – True Grit

Bestes Drehbuch

David Seidler für The King´s Speech

    Nominiert waren:

  • Mike Leigh für Another Year
  • Scott Silver, Paul Tamasy, Eric Johnson, Keith Dorrington für The Fighter
  • Christopher Nolan für Inception
  • Lisa Cholodenko für The Kids are all right

Bester Ausländischer Film




In einer besseren Welt; Dänemark

    Nominiert waren:

  • Biutiful; Mexiko
  • Kynodontas; Griechenland
  • Incendies; Kanada
  • Hors la-loi; Algerien



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Sieger und Verlierer, Specials veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.