EVENTS

Neue, sehenswerte Kurzfilme aus Korea in Münster

Plakat zur Veranstaltung Verein Man-se Kurzfilme aus KoreaDer Kurzfilm wird oft nur als Vorstufe zum Langfilm gesehen, als Fingerübung, wobei er doch seine eigenen Regeln und Möglichkeiten hat. In Deutschland gilt der Kurzfilm als eine Domäne der Filmhochschulen. Ein „Must-Do“ so zu sagen. Doch global betrachtet wird dem Kurzfilm beispielsweise sowohl in den USA als auch in Asien ein weitaus höherer Stellenwert beigemessen. Denn die Verantwortlichen einer florierenden Filmindustrie wissen, dass sich in den so genannten „Shorts“ eine ganze Menge über die Fertigkeit, die Erzählkraft oder den Ideenreichtum eines Regie-Talentes ablesen lässt.

Auch Südkorea ist so eine florierende Filmlandschaft. Nicht erst durch die vielen internationalen Erfolge von Park Chan-wook („Oldboy“) oder Kim-Ki-duk („Bin-jib„) sowie den zahlreichen Filmen, denen mittlerweile erfolgreiche US-Remakes folgten. Das Kino aus Korea gilt auch unter Cineasten als eines der besten der Welt. Kein Wunder, dass bei den letzten Internationalen Berliner Filmfestspielen, der Berlinale 2011, beide Kurzfilmpreise an Werke aus Südkorea gingen.

Für einen spannenden Einblick in die Qualität der koreanischen Filmlandschaft sorgen vier Kurzfilme, die der Verein für deutsch-koreanischen Kulturaustausch e.V., kurz „Man-se!“ ausgesucht hat, und am Dienstag, den 06. Dezember 2011 in Münster zeigen wird.

Szene aus dem Film The Boys Physics

Szene aus `The Boy´s Physics`

In „The Boy´s Physics“ von Woo Moon-gi, der 2010 entstanden ist, geht es um den 10-jährigen Yong-jae, der in einem Frauenhaushalt aufwächst und an mangelnder Aufmerksamkeit leidet. Um sich einen verpassten Zoo-Aufenthalt zu verdienen, will er durch Leistung überzeugen und setzt den Lehrstoff aus der Schule direkt in die Tat um. Mit physikalischen Experimenten. Auch wenn dadurch die teure Designerbrille von Oma „dran glauben muss“. Ein sehr unterhaltsamer, vergnüglicher Kinderfilm, der vor allem durch eine herausragende Kameraarbeit überzeugt. 18 Minuten.

A Casual Encounter“ von Kim Su-jung aus diesem Jahr erzählt die Geschichte eines Wiedersehens. Als eines Morgens bei Tae-hun das Telefon klingelt, glaubt er erst an einen Scherz. Doch am anderen Ende meldet sich ein Klassenkamerad aus der Mittelschule, den er 15 Jahre nicht mehr gesehen hat. Beide treffen sich zu einem Gespräch, das anders verläuft als geplant. Ein intelligenter Kommentar zu Gesprächsverläufen im Zeitalter von Social Media, Smartphones, Chats und Co. 32 Minuten.

Szene aus dem Film The Brass QuintettMusikfreunde dürften sich auf „The Brass Quintett“ von Yoo Dae-eol freuen. Der Kurzfilm des 33-jährigen Regieneulings erzählt nach einer wahren Begebenheit die Geschichte eines Blasquintetts, das abseits des Armee-Alltags ein Ständchen auf einer Hochzeitsfeier geben soll. Noch während sie den damit verbundenen Freigang feiern, verliert der jüngste aus der Truppe die Noten in der U-Bahn. Nun müssen sie das tun, was sie bisher sehr selten in ihrem Leben gemacht haben – sie müssen improvisieren. Ein intelligenter, musikalischer Kommentar zum Obrigkeitsdenken in der strengen Hackordnung des Militärs. 30 Minuten.

Freunde des Horror- und Actionkinos werden in „Metamorphoses“, dem Abschlussfilm von In-chun Oh, mit dem er sein Studium an der Korea National University of Arts beendete, gespannt verfolgen. Vor allem, was man alles in 28 Minuten erzählen kann. Szene aus dem Film MetamorphosesIm Mittelpunkt der Geschichte steht ein junger Comic-Zeichner, der Stress mit seiner Freundin hat und Ablenkung in einem Park sucht. Nach einem vergeblichen Flirt mit einer Joggerin trifft er auf einen jungen Mann, der ihn bittet ein paar Baseballs auf seinen Schläger zu werfen. Als beide nach einer gemeinsamen Zeit außer Atem sind und der Zeichner den Ort verlassen will, fordert der Sportler plötzlich eine Entlohnung. Weil der Zeichner aber kein Geld hat, wird er von dem Jungen und seinen auftauchenden Freunden durch den Wald gehetzt. Er versucht, sich vergeblich in einer Lagerhalle zu verstecken, doch die Gang findet ihn und bedroht ihn. Da betritt ein Wachmann die Szene und nimmt es mit der Gang auf. Eine exzellent geschnittene, gelungene Hommage an den Horror- und Actionfilm der jüngsten Zeit, untermauert mit zahlreichen Zitaten.

Über diese und weitere Filme aus Korea findest mehr Informationen bei unserem Partner cinekorea.de. Vielleicht sehen wir uns aber bei der Vorführung der Filme am 06. Dezember in Münster, 19 Uhr, Cinema, Warendorfer Straße, in Münster.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Events, Specials abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.