SIEGER UND VERLIERER

Die 11 besten Fußballfilme aller Zeiten

Bild (c) Senator Filmverleih.

Bild (c) Senator Filmverleih.

Ab Freitag, 10. Juni 2016 rollt der Ball. Auch auf zahlreichen Großleinwänden der Republik. Die Fußball-Europameisterschaft steht an und soll die vielen sportbegeisterten Filmfans in die Kinos locken, schließlich liegen Film und Fußball nicht so sehr auseinander. Ein Team, ein Projekt, ein Ziel. Und was gibt es Schöneres, als sein Team mit vielen Fans gemeinsam anzufeuern? Auch die mehrfilm-Kritiker werden sich dem Virus Fußball nicht entziehen. Dazu haben wir beispielsweise eine Tipprunde eingerichtet, bei der sich jeder kostenlos anmelden und mit uns die EM tippen kann.

Doch auch in den nächsten vier (Fußball-EM) Wochen bleibt unser Hauptmetier der Spielfilm. Und weil wir Filme lieben, haben wir uns ein paar Gedanken gemacht über die besten Filme über bzw. mit Fußball. Vielleicht als Ersatzprogramm? Oder Pausenfüller? Dass Fußballfilme niemals in den Listen der besten Filme aller Zeiten autauchen, hat einen ganz besonderen Grund. Das heikle daran: Ist in Spielfilmen das Nachstellen von tatsächlich so stattegefundenen Fußballspielen nahezu aussichtslos, weil entscheidende Szenen unzählige Menschen genau kennen und jederzeit vor ihrem geistigen Auge abrollen lassen können, sehen nachgestellte Szenen, die sich ein Drehbuchautor ausgedacht hat, immer etwas „unbeholfen“ aus. Auch aus diesem Grund werden oft Archivaufnahmen aus dem Fernsehen mit nachgedrehten Spielfilmszenen kombiniert. Und wohl auch deshalb taucht die Biografie eines berühmten Kickers in reiner Spielfilmform nie als Subgenre der Gattung Fußballfilm auf.

Aus diesem Grund muss man eine Trennlinie ziehen zwischen Dokumentation über Fußball und Spielfilm rund um den Fußball. In dieser Auflistung soll es um letztere Gattung gehen. Bei über 500 Fußballfilmen, die das Lexikon des Fußballfilms einst aufgelistet hat, lassen sich durchaus ein paar richtig gute finden. Das heißt, sehenswerte Dokumentationen wie „Referees at work“ (2009), „Tom meets Zizou“ (2011), oder „Warum halb vier“ (2006) werden in unserer Liste nicht auftauchen. Hier also unsere besten Fußballfilme aller Zeiten. Und wenn wir einen Film vergessen haben sollten, freuen wir uns auf eine Ergänzung in den Kommentaren.

 

11. Goal – Lebe deinen Traum (Danny Cannon)

Santiago „Santi“ Muñez ist ein junges Fußballtalent aus den USA. Er liebt den Fußball schon seit seiner Kindheit und hat einen großen Traum: Er will in einem europäischen Spitzenteam spielen. Mit seinem Vater, seiner Großmutter und seinem Bruder lebt er illegal in Los Angeles, da sie zehn Jahre zuvor aus Mexiko in die USA geflohen waren. Santiagos Mutter verließ ihren Mann und die beiden Kinder.

Santiago spielt für den mexikanischen Einwandererclub Los Americanos Jóvenes FC. Als Stürmer ist er dort der Mann für die Tore und muss sich dafür die Bälle von weit hinten holen. Er bestimmt das Spiel seiner Mannschaft, die durch ihn erst erfolgreich wird. Eines Tages beobachtet ihn Glen Foy, ein ehemaliger Talentscout von Newcastle United. Er versucht ein Probetraining für Santiago zu organisieren. Doch der Talentscout der Engländer, der sich zu dem Zeitpunkt in Kalifornien befindet, hat kein Interesse. Er erscheint nicht wie verabredet zu einem Spiel von Santiago. So versucht Glen es direkt bei Erik Dornhelm, dem Manager der Magpies (Newcastle United). Der verspricht, Santiago ein Probetraining machen zu lassen.

 

10. Der ganz große Traum (Sebastian Grobler)

Konrad Koch wird 1874 am Katharineum-Gymnasium in Braunschweig als Englischlehrer eingestellt. Um die Aufmerksamkeit seiner Schüler zu wecken, bringt er ihnen das neue Spiel Fußball bei, das er bei einem langjährigen England-Aufenthalt kennengelernt hat. Bei den Schülern kommt die neue Sportart gut an, doch bei den konservativen Lehrerkollegen und Eltern stößt Koch auf Widerstand und ihm wird schließlich gekündigt. Doch die Schüler setzen sich für ihren Lehrer ein, um ihm zu helfen.

 

9. Kick it like Bekham (Gurinder Chadha)

Jess (Parminder K. Nagra) ist 18 und ihr Freund ist aus Leder. Fussball eine Männerdomäne? Aber nicht doch! Beim Kicken im Park dribbelt sie alle ihre Kollegen aus. Dies wiederum passt Jess´ Eltern überhaupt nicht. Für ein indisches Mädchen ziehmt es sich nicht mit Jungs im Park herumzulungern, und Sport hat im Leben eh keinen Platz. Erst wird ein netter Inder geheiratet und dann an der Universität Jura studiert. So hat eine Mädchenzukunft auszusehen! Doch Jesse träumt nur davon, einmal an der Seite von David Beckham zu spielen …

Bei einem ihrer geheimen Fussballspiele im Park trifft Jess auf Jules (Keira Knightley). Jules spielt selber in der Frauenfussballmannschaft von Hounslow Harrier und ist von Jess´ Talent sofort begeistert. Sie überredet Jess zu einem Training im Girls-Kickerclub. Dort staunt Jess nicht schlecht, wie der smarte Trainer Joe (Jonathan Rhys Meyers) den jungen Girls ordentlich einheizt …

 

8. Nordkurve (Adolf Winkelmann)

Teil 3 aus der Ruhrgebietstrilogie von Adolf Winkelmann. Ein Episodenfilm rund um die Geschehnisse am Samstagnachmittag im Dortmunder Fußballstadion.

 

7. Offside (Jafar Panahi)

Im Iran ist es Frauen und Mädchen verboten, im Fußballstadion einem Fußballspiel beizuwohnen. Der Spielfilm von Jafar Panahi spielt am Rande des entscheidenden Qualifikationsspiels der iranischen Fußballnationalmannschaft zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Einige Frauen und Mädchen verkleiden sich als Jungen, um verbotenerweise doch ins Stadion zu gelangen. Sie werden entdeckt und verhaftet. Soldaten, die ihren Armeedienst ableisten, bewachen die Frauen am Rande des Stadions. Zwischen den beteiligten Frauen und Männern entwickeln sich Gespräche, in denen Aspekte der iranischen Gesellschaft beleuchtet werden. Insbesondere werden Themen wie der Armeedienst und die durch traditionelle Gesetze geregelte Rolle der iranischen Frau kritisch thematisiert.

 

6. Hooligans (Lexi Alexander)

Der US-Amerikaner Matt Buckner (Elijah Wood) steht kurz vor dem Abschluss seines Journalismus-Studiums, als er unrechtmäßig von der Harvard-Universität fliegt: Sein Zimmergenosse auf dem Campus hatte sein Kokain in Matts Schrank versteckt. Matt verlässt die Vereinigten Staaten und fliegt zu seiner Schwester Shannon nach London. Dort trifft er zum ersten Mal seinen Schwager Steve Dunham und dessen Bruder Pete. Pete nimmt Matt mit zum Pub der GSE, der Green Street Elite, einer landesweit bekannten Hooligangruppierung („Firma“) im Umfeld des Londoner Fußballclubs West Ham United. Im Rahmen eines Heimspiels von West Ham United erlebt Matt seinen ersten Stadionbesuch. Nach dem Spiel gerät er in eine Schlägerei zwischen verfeindeten Hooligangruppen, in der er sich behaupten kann. Matt ist fasziniert von der Kameradschaft und dem Zusammenhalt innerhalb der GSE und beginnt, immer mehr in die Hooliganszene einzutauchen.

 

5. The Firm (Alan Clarke)

Clive Bissell, genannt „Bexy“ (Gary Oldman), ist Anführer der Hooligan-Gruppe Inter City Crew (ICC) und im Alltag Vater und Immobilienmakler. Bexy hat den kühnen Plan, als Anführer einer „National Firm“ zu firmieren, die gegen die kontinentalen Hooligan-Vereinigungen bei der nächsten Fußball-EM 1988 antreten soll. Dazu muss seine „Firma“ (Hooligan-Jargon) gegen die verfeindeten Gruppen The Buccaneers unter Führung von Yeti und eine weitere Gruppierung unter Führung von Oboe antreten. Die erste Auseinandersetzung mit Yetis und Oboes Firmen verläuft blutig. Yusef, junges Mitglied der ICC, wird von Oboe das Gesicht zerschnitten. Außerdem vandaliert Yeti mehrere Wagen von Bexys Truppe. Dennoch lässt Bexy nicht von seinem Vorhaben ab. Er überfällt Oboe an seiner Haustüre und zerschneidet seinerseits diesem das Gesicht. Mehrere Gruppenmitglieder steigen aus, da sie die eskalierende Auseinandersetzung scheuen. Auch der verbleibende Rest der ICC schwankt, da sie durch den Ausstieg geschwächt sind und kaum Perspektiven sehen, aus der Konfrontation mit den zahlenmäßig überlegenen Rivalen als Sieger hervorzugehen. Bexy setzt die verbleibenden Mitglieder mit Drohungen und Gewalt unter Druck, um sie auf seiner Linie zu halten.

 

4. The Damned United (Tom Hooper)

Brian Clough (Michael Sheen) ist gemeinsam mit seinem Assistenztrainer Peter Taylor beim englischen Zweitligisten Derby County aktiv. In einem Spiel des englischen FA-Cup empfängt der Underdog Derby das Starensemble von Leeds United. Clough bemüht sich persönlich, den grauen Verein samt dem wenig imponierenden Vereinsgelände in einem besseren Licht darzustellen, um so den Startrainer Revie zu begrüßen. Bei der obligatorischen Begrüßung der Gastmannschaft ignoriert ihn Don Revie jedoch und reist auch nach dem erwarteten Auswärtssieg des Favoriten aus Derby ab, ohne Clough zur Kenntnis zu nehmen. Dieser fühlt sich dadurch schlecht behandelt und schwört sich, dies Don Revie in den kommenden Jahren auf sportlicher Ebene heimzuzahlen.

 

3. United (James Strong)

Basierend auf einer wahren Begebenheit: Unter dem Training von Matt Busby (Dougray Scott) spielt das Nachwuchstalent Bobby Charlton erstmalig für Manchester United. Das Team gewinnt die Liga in der Saison 56/57 und läutet damit die goldenen Zeiten der „Busby Babes“ ein. Doch auf den Triumph folgt schon bald die Katastrophe: Die Mannschaft befindet sich auf dem Rückflug von ihrem Spiel gegen Roter Stern Belgrad, als es Komplikationen gibt und das Flugzeug in München explodiert. Bobby überlebt, während acht Spieler seiner Mannschaft sterben. Daraufhin soll Manchester United aus dem Wettbewerb ausgeschlossen werden, aber so leicht gibt Assistenztrainer Jimmy Murphey (David Tennant) nicht auf.

 

2. Escape to victory – Flucht oder Sieg (John Huston)

Wehrmacht-Major Karl von Steiner, der Kommandant eines deutschen Kriegsgefangenenlagers für Briten und US-Amerikaner, schlägt dem britischen Captain John Colby, der einst Profifußballer bei West Ham United war, ein Spiel zwischen deutschen Soldaten und Kriegsgefangenen vor. Als Steiners Vorgesetzte davon erfahren, wollen sie das Spiel zu Propagandazwecken nutzen und setzen in einem Pariser Stadion eine Partie zwischen einer NS-Wehrmachtself und einer Auswahl der Kriegsgefangenen an.

 

1. Hermano (Marcel Rasquin)

Hermano, auf deutsch: Brüder. In Caracas, Venezuela, einer der gefährlichsten Städte der Welt, finden Julio und seine alleinerziehende Mutter Graciela ein alleingelassenes Baby, mitten in den Trümmern vor einem Gefängnis. Nach kurzem Zaudern entschließen sie sich, das Baby mit nach Hause zu nehmen. 16 Jahre später sind Julio und Daniel die talentiertesten Fußballer in ihrem Slum „La Ceniza“. Doch ihre Leben ist bestimmt vom Krieg der rivalisierenden Banden. Als eines Tages ein Scout des Caracas FC vor der Tür steht, haben beide unterschiedliche Beweggründe, ihre Karriere fortzusetzen.

„Hermano“ von Marcel Rasquin überzeugt durch die perfekte Kombination von darstellerischem und fußballerischem Talent der Protagonisten sowie durch eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem System Fußball. Mehrfach ausgezeichnet u.a. als Bester Film sowie mit dem Publikumspreis auf dem Filmfest in Moskau 2010, Publikumspreis Los Angeles Latino Film Festival 2010, Havana Film Festival Großer Preis der Jury 2011.

 

So, das sind unsere besten Fußball-Filme aller Zeiten. Haben wir einen vergessen? Lasst es uns wissen … in den Kommentaren. Viel Spaß auch bei der EM 2016!!

 

 

 

 



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Sieger und Verlierer, Specials abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.