SIEGER UND VERLIERER

Deutscher Filmpreis 2007 – Deutscher Filmpreis 2007

Die Nominierungen

Am 16. März 2007 wurden die Nominierungen zum deutschen Filmpreis 2007 bekannt gegeben. Senta Berger, die Präsidentin der deutschen Filmakademie und Bernd Neumann, der Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, haben die Nominierten in den 15 Preiskategorien verkündet. „Vier Minuten“ und „Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“ sind mit jeweils acht Nennungen die Favoriten.

Tom Tykwers Romanverfilmung konkurriert mit Chris Kraus Drama und Marcus H. Rosenmüllers Komödie „Wer früher stirbt, ist länger tot“ in den Kategorien bester Film und beste Regie. Weitere Nominierte für die Sparte bester abendfüllender Spielfilm sind „Emmas Glück“, „Die Fälscher“ und „Winterreise“. „Der freie Wille“ ist ebenfalls ein heißer Anwärter auf die beste Regie. Deutschlands Nachwuchsdarstellerin Hannah Herzsprung ist gleich doppelt nominiert. Als beste Hauptdarstellerin in „Vier Minuten“, gemeinsam mit Monica Bleibtreu, und als beste Nebendarstellerin in „Das wahre Leben“. Weitere Abräumer sind „Die Fälscher“ mit insgesamt sieben Nominierungen, „Wer früher stirbt ist länger tot“ und „Emmas Glück“ jeweils mit fünf Nennungen. Die Preisträger des deutschen Filmpreises erhalten insgesamt rund 895.000 Euro. Die Verleihung findet am 4. Mai 2007 im Palais am Funkturm Berlin statt. Durch den Abend führt Michael Bully Herbig.

Hier alle Nominierungen:




Vier Minuten

8 mal nominiert: „Vier Minuten“

Programmfüllende Spielfilme

Programmfüllende Dokumentarfilme

    Nominiert sind:

  • Das kurze Leben des Josè Antonio Gutierrez (2006)
  • Workingmans Death (2006)

Programmfüllende Kinder- und Jugendfilme

    Nominiert sind:

  • Hände weg von Mississippi
  • Die Wolke

Beste darstellerische Leistung – weibliche Hauptrolle

Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle

Beste darstellerische Leistung – weibliche Nebenrolle

    Nominiert sind:

  • Barbara Auer für Der Liebeswunsch (2006)
  • Hannah Herzsprung für Das wahre Leben (2006)
  • Sabine Timoteo für Ein Freund von mir (2006)

Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle

Beste Regie

Beste Kamera

Bestes Drehbuch

    Nominiert sind:

  • Chris Kraus für das Drehbuch zu Vier Minuten (2006)
  • Christian Lerch, Marcus H. Rosenmüller für das Drehbuch zu Wer früher stirbt ist länger tot (2006)
  • Stefan Ruzowitzky für das Drehbuch zu Die Fälscher (2006)



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Sieger und Verlierer, Specials veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.