SIEGER UND VERLIERER

63. Biennale Venezia – Filmfestspiele von Venedig

Die Gewinner

Die große Überraschung gab es erst ganz am Schluss. Und die kam von der mutigen Jury. Der Gewinnerfilm der 63. Biennale, Filmfestspiele von Venedig, war der chinesische Beitrag `Sanxia Haoren (Still Life)` von Jia Zhang-Ke. Der chinesische Beitrag war erst spät als Ersatzfilm in den Wettbewerb um den Goldenen Löwen mit aufgenommen worden.

Weitaus weniger Überraschungen bei der abschließenden Preisverleihung, die Jurypräsidentin und Schauspielerin Catherine Deneuve vornahm, gab es in den Schauspieler-Kategorien. Es siegte erwartungsgemäß Helen Mirren in der Rolle der `Queen` von Stephen Frears sowie – vielleicht eine kleine Überraschung – Ben Affleck bei den Männern für seinen Auftritt in `Hollywoodland`.

Hier sind die wichtigsten Preisträger:

Goldener Löwe für den besten Film

Gewonnen hat Sanxia Haoren (Still Life) (2006) von Jian Zhang-Ke

Preisverleihung Venedig

Preisverleihung (Photo Biennale.org)

Silberner Löwe für die beste Regie

Gewonnen hat Alain Resnais für seinen Film `Private Fears in Public Places` (2006)

Spezialpreis der Jury

Gewonnen hat Mahamat-Saleh Haroun für seinen Film Daratt (2006)

Coppa Volpi für die beste männliche Hauptrolle

Gewonnen hat Ben Affleck für Hollywoodland von Allen Coulter (2006)

Coppa Volpi für beste weibliche Hauptrolle

Gewonnen hat Helen Mirren für The Queen von Stephen Frears (2006)

Marcello Mastroianni Award für den besten Jungdarsteller

Gewonnen hat Isild Le Besco für L`intouchable von Benoit Jacquot (2006)

Osella Preis für das beste Drehbuch




Gewonnen hat Peter Morgan für The Queen (2006)



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Sieger und Verlierer, Specials veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.