AKTUELL IM KINO

Schöne und das Biest, Die

Bild (c) 2017 Walt Disney Motion Pictures. Oft schon ist es verfilmt worden, das berühmte französische Volksmärchen von der jungen Schönen und dem verzauberten Biest. Unvergessen bleibt die Nachkriegsversion von Jean Cocteau, und auch die TV-Serie aus den Achtzigern war nicht so schlecht. Heutigen Kinogängern dürfte jedoch der geniale Disney-Trickfilm am vertrautesten sein, dem 1991 das Kunststück gelang, als erster Animationsfilm überhaupt für einen Oscar als "Bester Film" nominiert zu werden. Gary Trousdales und Kirk Wise´ Trickfilm war der Startschuss für ein gigantisches Merchandising-Unternehmen mit Sequels, Broadway-Musicals, Computerspielen und Vergnügungs-Park-Attraktionen. Knapp 25 Jahre später wurde der Film ... Weiterlesen

AKTUELL IM KINO

Mrz 2017
15
Barakah meets Barakah

Aus Saudi-Arabien ist erst ein Film – "Das Mädchen Wadjda" – in die hiesigen Kinos gekommen. Und auch dieser zweite ist ein Wunder, schließlich sind in der absoluten Monarchie nicht nur Tanz und Musik verboten, auch Kinos gibt es nicht. Der Debütfilm von Mahmoud Sabbagh, der auf der 2016er Berlinale den Preis der Ökomenischen Jury erhielt, nutzt die Mittel der romantischen Komödie, um von den Kniffen zu erzählen, die es in einem repressiven Umfeld braucht, um sich Momente der Freiheit herbeitricksen zu können. Ein Typ aus der Mittelschicht (Hisham Fageeh), der als Ordnungshüter jobbt und in einer "Hamlet"-Inszenierung die Ophelia spielt, weil Frauen auf keine Bühne dürfen, verliebt sich in eine junge Frau aus reichem Hause (Fatima Al-Banawi), die als Insta­gram-Star für Fairtrade-Kaffee wirbt – mit verpixeltem Gesicht. Wie die beiden Freiräume für züchtige ... Weiterlesen

AKTUELL IM KINO

Moonlight

Bild (c) DCM Film Distribution. Es ist schade, dass der Film "Moonlight" wohl vor allem deshalb in die Geschichtsbücher eingehen wird, weil er den Oscar für den besten Film des Jahres 2016 erst nach einer peinlichen Verwechslungspanne überreicht bekam. Denn verdient hat "Moonlight" den Preis zweifellos. Defätisten lästern jetzt natürlich, dies sei ein Film, der wie gemalt sei für die Oscar-Academy: Es geht um Schwarze, es geht um einen jungen Schwulen, es geht um Drogensucht. Es geht um Identitätsfindung. Doch Jenkins macht keinen didaktischen Problemfilm aus dem zugrundeliegenden Theaterstück von Tarell A. McCraney und auch kein typisches Coming-Out-Movie, er verzichtet auf Kitsch und erfreulicherweise auch auf einfache ... Weiterlesen

AKTUELL IM KINO

Mrz 2017
10
Wilde Maus

Bereits in den "Brenner"-Krimis nach Wolf Haas stolperte Josef Hader dem Abgrund entgegen. In "Wilde Maus", der ersten Regiearbeit des österreichischen Erfolgskabarettisten, steht er nun ganz plötzlich auf der Straße: Georg, dem renommierten Musikkritiker einer Wiener Tageszeitung, wird aus Kostengründen gekündigt. " Es wird Proteste geben ", droht der fassungslose Mittfünfziger noch. Doch die bleiben aus. Seiner deutlich jüngeren Frau (Pia Hierzegger) erzählt er nichts und schlittert trotzdem in die Ehekrise. Jeden Morgen geht Georg jetzt in den Prater, wo er mit dem ebenfalls arbeitslosen Erich (Georg Friedrich) die verrostete Achterbahn "Wilde Maus" flottmacht. Nebenher begibt er sich auf einen erbarmungslosen Rachefeldzug gegen seinen aalglatten Chefredakteur: Die " deutsche Sau ", wie er ihn nennt, wird von "Tatort"-Kommissar Jörg Hartmann gespielt. Hader ist nicht ... Weiterlesen

KRITIK

Silence

Zuletzt war Meisterregisseur Martin Scorsese mit dem " Wolf of Wall Street " in der koksberauschten Finanzbranche unterwegs, drei Jahre darauf legte er einen spirituell interessierten Historienfilm vor: "Silence" entführt die Zuschauer ins Japan des 17. Jahrhunderts, in die Edo-Ära, als Aus- und Einreise ins Inselreich verboten waren und das Bekenntnis zum Christentum unter Strafe stand. Zwei portugiesische Jesuitenpater machen sich dorthin auf, um ihren verschollenen Mentor zu finden. Bei ihrer Reise durchs karge, nebelumwaberte Westjapan treffen Rodrigues (Andrew Garfield, "Hacksaw Ridge") und Garupe (Adam Driver, " Paterson ") auf japanische Christen und auf Samurais, die sie im Auftrag des Shoguns vom Glauben abbringen wollen – per ... Weiterlesen

AKTUELL IM KINO

Mrz 2017
03
junge Karl Marx, Der

Bevor Karl Marx zur steinernen Rauschebart-Ikone des Kommunismus wurde, war er ein idealistischer junger Philosoph, der soff, rauchte, viel mit seiner adligen Frau Jenny schlief und in Spelunken der Revolution entgegentheoretisierte. Mit viel Hegel im Gepäck. Der haitianische Regisseur Raoul Peck ("Lumumba") zeigt diesen jungen Marx, der mit Mitte zwanzig seinen Job als Autor der Rheinischen Zeitung verliert und im Pariser Exil auf seinen Mitstreiter Friedrich Engels trifft. Letztere hat als Fabrikantensohn einen guten Einblick in den menschenverachtenden Manchester-Kapitalismus. Zwischen Paris, Brüssel und London nehmen die beiden Anlauf, um dann im Revolutionsjahr 1848 ihr epochales "Kommunistisches Manifest" zu schreiben. Als Stalinismus und Stasi wüteten, waren sie längst tot. Obwohl August Diehl (Marx), Stefan Konarske (Engels) und Vicky Krieps (Jenny) viel Leidenschaft ... Weiterlesen

BLOG

Mrz 2017
02
Die Gabe zu heilen

Wie bei so vielen Dingen gilt auch hier: Open your mind and believe! Öffne deinen Geist und glaube daran. Denn ohne einen festen Glauben an die Wunderheilung funktioniert auch keine Dokumentation über Wunderheiler. Dabei ist die Bezeichnung "eine Dokumentation über Wunderheiler" streng genommen falsch. Denn "Die Gabe zu heilen" ist eher ein Porträt. Andreas Geiger porträtiert fünf sehr unterschiedliche Menschen, drei Männer und zwei Frauen, die alle über eine besondere Fähigkeit verfügen. Ohne Erfolgsstatistik, ohne Werdegang und ohne "Historie der Wunderheilung". " Wer zum Heiler geht, muss an ihn glauben ", sagt Stephan Dalley aus dem schwäbischen Ludwigsburg. Das würde aber auch für die Schulmedizin gelten. Der selbst ernannte "Geistheiler" ist aus kritischer Distanz bestrachtet vielleicht der sonderbarste Vogel aus dem porträtierten Wunderheiler-Quintett. Der ... Weiterlesen

AKTUELL IM KINO

Logan – The Wolverine

Bild (c) 20th Century Fox Germany. Im Sommer des Jahres 2000 hatte Brian Singer mit seinem ersten "X-Men"-Film eine neue Ära eingeläutet. Eine Comicverfilmung wie ein Veto gegen die Konformität. Superhelden im „Hier und jetzt“, in der „realen Welt“. Siebzehn Jahre und unzählige Ableger später stehen viele Blockbuster-Zuschauer dem Genre nun kritischer und ermüdet gegenüber. Dennoch sind Spiderman, Captain America, Doctor Strange und Co. wohl oder übel jedes Jahr aufs Neue immer noch ernsthafte Konkurrenten um die Gunst des Kinozuschauers. Dabei nahm Singer seine Figuren durchaus ernst, kristallisierte Parallelen zwischen Mutanten-Diskriminierung und Feindseligkeiten gegenüber Minderheiten heraus. Er verhalf dem Genre damit ... Weiterlesen

SIEGER UND VERLIERER

Oscars® 2017 – 89th Academy Awards – Preisträger

Gewinner Bester Film "Moonlight". " Got this feeling in my body ... " singt Justin Timberlake gleich zu Beginn und eröffnet damit eine Oscar-Show, die es in sich hatte. Nicht nur weil Jimmy Kimmel, Gastgeber der 89. Veranstaltung, bestens aufgelegt war, sondern auch weil Hollywood angesichts des rüpelnden US-Präsidenten Trump gefühlt noch enger zusammenrückte als sonst - und sich selbt mit einer Aktion feierte, die nicht bei jedem gut ankam. Zudem gab es am Ende noch einen Fauxpas mit einem falsch vorgelesenen Gewinner des besten Films. Der Durchhalte-Filmfan wurde also belohnt. Mit wunderbaren und bewegenden Dankesreden (Viola Davis), einigen kleineren Überraschungen und einer "plötzlich auftauchenden" Touristengruppe im Dolby Theatre, in der ... Weiterlesen

EVENTS

Die in 2017 Oscar(R) Nominierten Kurzfilme – Oscar Shorts Animation

Wie jedes Jahr am letzten Sonntag im Februar (in 2017 in der Nacht von Sonntag auf Montag des 27.) werden die Oscars(R), also die Preise für die besten Filme der US-Filmakademie, der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, verliehen. Während es bei den Spielfilmen mit „ La La Land “ im 89. Jahrgang einen klaren Favoriten (14 Nominierungen) gibt, sieht das bei den Kurzfilmen etwas anders aus. In einem zweistufigen Auswahlverfahren konnten sich aus 137 Kurzfilmen am Ende jeweils fünf Filme in den Katergorien „ Live Action „, „ Animation “ und „ Documentary “ durchsetzen, von denen wir euch zehn („Live Action“ und „Animation“) vorstellen möchten. Einschließlich unserer Favoriten. Denn wir haben uns alle zehn ... Weiterlesen

EVENTS

Die 2017 Oscar(R) Nominierten Kurzfilme – Oscar Shorts Live Action

Szene aus "Timecode", Spanien. Wie jedes Jahr am letzten Sonntag im Februar (in 2017 in der Nacht von Sonntag auf Montag des 27.) werden die Oscars (R), also die Preise für die besten Filme der US-Filmakademie, der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, verliehen. Während es bei den Spielfilmen mit " La La Land " im 89. Jahrgang einen klaren Favoriten (14 Nominierungen) gibt, sieht das bei den Kurzfilmen etwas anders aus. In einem zweistufigen Auswahlverfahren konnten sich aus 137 Kurzfilmen am Ende jeweils fünf Filme in den Katergorien " Live Action ", " Animation " und " Documentary " durchsetzen, von denen wir euch zehn ("Live Action" und "Animation") vorstellen möchten. Einschließlich unserer Favoriten. Denn wir haben uns alle ... Weiterlesen

KRITIK

Lion: Der lange Weg nach Hause

Bild (c) Universum Filmverleih. Der kleine Saroo will sich nur kurz im Abteil eines abgestellten Zuges schlafen legen, unbemerkt setzt sich letzterer in Bewegung und schon ist er ohne Zwischenstopp unterwegs ins 1600 Kilometer östlich gelegene Kalkutta. Wie sein Dorf hieß, weiß er nicht. Auch spricht er kein Wort Bengali. War die bettelarme Existenz des Fünfjährigen in der zentralindischen Provinz schon zuvor nicht schlecht, muss er in der wuseligen Millionen-Metropole nun erst recht um sein Leben kämpfen - und sich vor pädophilen Häschern in Sicherheit bringen. Schließlich wird er von einem autralischen Ehepaar adoptiert: alles wird gut. Nach einer Filmstunde dann: ein Zeitsprung in die Nullerjahre. Saroo ist Mitte 20, ... Weiterlesen

KRITIK

A Cure for Wellness

Bild (c) 20th Century Fox Germany. Bild (c) 20th Century Fox Germany. In einer kritischen Szene von Gore Verbinskis Mysteryhorror steht selbst einer der Hauptcharaktere fassungslos vor den Trash-Tiefen, in die Justin Haythes Drehbuch hinabstürzt. Kein Wunder, der Mensch hat nicht die letzte Zusammenarbeit der beiden gesehen. Ähnlich wie "The Lone Ranger" die dramatischen Möglichkeiten der Geschichte in einer Actionexplosion in Schutt und Asche legte, äschern Haythe und Verbinski in "A Cure for Wellness" die exzellente Prämisse in einem Fegefeuer der Eitelkeit ein. Zuvor pirouettiert der Plot mit hypnotischer Monotonie auf der Stelle, wie die Spieluhrballerina, die der junge Hauptcharakter (Dane DeHaan) von seiner Mutter ... Weiterlesen

AKTUELL IM KINO

Mein Leben als Zucchini

Bild (c) Polyband Filmverleih. Wie einst die Langspielplatte als Trägermedium in den 90ern galt auch der Stop-Motion-Film mit Voranschreiten der Computeranimation (in den 80ern) als Auslaufmodell. Die Nische wurde immer kleiner und kleiner. Doch in den letzten Jahren erlebt die Technik (wie auch die Langspielplatte) eine regelrechte Renaissance. Und es sind wieder einmal die echten "Handwerker", die Puristen, die sich in Zeiten von digitalen CGI-Overkills an diese Tricktechnik erinnern. An eine Technik, die so alt ist wie der Film selbst. Der in der Schweiz geborene Illustrator Claude Barras ist so ein Purist. Nach zahlreichen Stop-Motion Kurzfilmen stellte Barras seinen ersten Langspielfilm im Mai 2016 auf den Filmfestspielen in ... Weiterlesen

BLOG

Feb 2017
18
Fences

USA, Mitte der Fünfziger: Troy Maxson arbeitet bei der Müllabfuhr, mit seiner Frau lebt der Mittfünfziger in einem kleinen Häuschen in Pittsburgh. Er ist charmant, aber auch ein übertrieben strenger Mann. Seinen älteren Sohn hält er für einen Nichtsnutz, seinem jüngeren Sohn verwehrt er die Sportlerkarriere, die er selbst früher gerne gehabt hatte (als Schwarzer aber nicht einschlagen durfte). Zudem plagen ihn Gewissensbisse, weil er finanzielle Zuwendungen an seinen kriegsversehrten Bruder abgriff. Der Titel verweist auf die Hindernisse, die Troy für eigentlich alles Schlechte in seinem Leben verantwortlich macht: die Zäune der Gesellschaft. "Fences" ist eine typische Theaterstückverfilmung: viele Dialoge, wenige Schauplätze. Denzel Washington und Viola Davis (" The Help ") spielten die Hauptrollen als Ehepaar Maxson schon am Broadway, nun hat Washington das mehrfach ... Weiterlesen