KRITIK

Zoowärter, Der

Filmplakat Der ZoowärterLustig, dicklich, das Herz am rechten Fleck: Über diese Charaktereigenschaften definiert sich Komiker Kevin James seit Jahren. So ist er in der Serie „King of Queens“ berühmt geworden, so manövriert er sich durch Komödien wie „Dickste Freunde“ (Originaltitel: The Dilemma). Und immer die Frage: Findet er trotz Wampe die passende Frau? Meistens bedarf es dabei der richtigen Beratung.

Den Job, den in „Hitch – Der Date Doktor“ einst Will Smith übernahm, besorgen diesmal Zootiere: Sie brechen ihr Schweigegelübde und quasseln los, um ihren Lieblingswärter Griffin fit für die Liebe zu „coachen“ und ihn so zum Bleiben zu bewegen. Denn Griffin möchte den Beruf wechseln, um der oberflächlichen Blondine Stephanie (Leslie Bibb, „Shopaholic“) zu imponieren. Anstatt nun aber sofort in der liebreizenden Veterinärin Kate, gespielt von „Death Proof“-Amazone Rosario Dawson, die bessere Alternative zu sehen, folgt Griffin lieber den Alphamännchen-Tipps von Wolf, Gorilla und Co., markiert pinkelnd sein Revier und macht sich vielfältig zum Affen. Zweifellos, James ist ein Slapstick-Meister, und seine verzweifelt-chaotischen Ungeschicklichkeitseinlagen zwischen Tier, Mensch und den Tücken der Objekte sind die Stärke des Films. Der Rest aber ist „Dr. Dolittle“ als Pups-Komödie.

Wer es witzig findet, wenn animierte Vierbinder unermüdlich zotig daherquatschen, mag dieser von Regisseur Frank Coraci („Klick“) routiniert dahininszenierten Tierpark-Trottelei gewiss mehr abgewinnen als jene, denen das auf den Zeiger geht – doch originell ist sie auch dann nicht. Zu vorhersehbar ist der Verlauf, zu stumpf sind die Gags.

Thomas Gottschalk huscht einmal steinerweichend unbegabt als deutscher Modedesigner (Rudolf Mooshammer Imitat) durchs Bild, und den Tieren, die im Original von Stars wie Stallone, Sandler und Cher synchronisiert werden, leihen bei uns Anna Loos und Jan Josef Liefers die Stimme – und, sie kennen keine Gnade, kennste, kennste, kennste.. Mario Barth. Besser auslassen!

Zoowärter, Der



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
3/10 ★★★☆☆☆☆☆☆☆ 


Bernhard Trecksel
Die Wochenschau
4/10 ★★★★☆☆☆☆☆☆ 


Sascha Westphal
epd film, Die Welt, FR
1/10 ★☆☆☆☆☆☆☆☆☆ 


Durchschnitt
2.5/10 ★★½☆☆☆☆☆☆☆ 





Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die Tiere des Franklin Park Zoos lieben ihren gutherzigen Pfleger Griffin Keyes über alles. Weil der sich in der Gesellschaft einer Löwin wohler fühlt als in der einer Lady, glaubt Griffin, dass es nur einen Weg gibt, damit auch er endlich die Frau fürs Leben findet: Er muss den Zoo verlassen und sich einen Job zulegen, der etwas glamouröser ist. Aus Angst, ihren Lieblings-Zoowärter bald zu verlieren, beschließen die Tiere, ihr altehrwürdiges Schweigegelübde zu brechen und enthüllen ein großes Geheimnis: Sie können sprechen! Um Griffin davon abzuhalten, sie zu verlassen, bringen sie ihm die Kunst der Verführung bei. Auf ihre ganz eigene Art …
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*