KRITIK

Zaina – Königin der Pferde

Zaina - Königin der Pferde Selten wird im Kinderfilmgenre derart bildmächtig und aufwändig produziert wie in diesem französischen Mädchendrama, und selten wird dort so konsequent ernsthaft erzählt wie hier unter der Regie von Bourlem Guerdjou. „Zaina“ ist sicher kein Meisterwerk an Originalität, aber ganz gewiss ein rarer Fall im Kinderkino, und es ist erfreulich, dass solch Konsequenz von der Zielgruppe auch honoriert wird: Beim jüngst durchs Schlosstheater getobten Kinderfilmfest Münster räumte der Film den ersten Preis ab. Und dass auch Erwachsene ihre Freude daran haben können, beweist der überraschende Publikumspreis beim Filmfest Locarno.

Vor der majestätischen Kulisse des marokkanischen Atlas-Gebirges geht ein Mädchen seinen Weg: Die 12-jährige Zaina (Aziza Nadir) weint noch um ihre soeben verstorbene Mutter, da taucht schon ihr leiblicher Vater auf. Mustapha (Sami Bouajila) ist Berber und nimmt die Halbwaise gegen deren Willen mit ins Gebirge, auf einen Trek, der edle Rösser und wackere Reiter zum „Agdal“ geleiten soll. Das ist das wichtige Pferderennen im Wüstenstaub vor Marrakesch.

Zunächst will Zaina von Mustapha nichts wissen, doch auf der Flucht vor ihrem dubiosen Oheim Omar kommen sie sich näher. Am Ende, das war klar, reitet sie wie einst ihre Mutter verbotenerweise beim Rennen mit. Erst verschleiert, dann unverhüllt.
Trotz des Untertitels, und obwohl die Zossen-Zeitschrift „Wendy“ als Werbepartner fungiert, geht es hier weniger um galoppierenden Tierkitsch als um die aufrichtige Geschichte einer Selbstfindung. Mit viel Ernst, viel Tränen – und Erlösung.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die junge Zaina will nach dem Tod der Mutter nicht bei deren Möchtegern-Liebhaber Omar, der ihren Tod verursachte, bleiben - und lässt sich - wenn auch widerstrebend lieber vom unbekannten Vater Mustafa, einem Nomaden, mitnehmen. Ihr beschwerlicher Weg führt sie über das monumentale Gebirge, um an einem legendären Wettrennen teil zu nehmen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*