KRITIK

wilden Hühner und das Leben, Die

wilden Hühner und das Leben, Die Zuletzt ging es um die Liebe, nun wird`s noch ernster. Im mittlerweile dritten Kinoabenteuer nach Motiven der Jugendbuchreihe „Die wilden Hühner“ von Cornelia Funke steht die Mädchenclique um Sprotte (Michelle von Treuberg, Foto), Frieda, Wilma, Melanie und Trude – nun ja, nicht eben an der Schwelle zum Erwachsenwerden, aber doch zur Spätpubertät. Die Zeichen des Älterwerdens jedenfalls mehren sich: Eine Nachwuchs-Gang namens „Die Wilden Küken“ tritt die Generationennachfolge an und piesackt die großen Vorbilder während einer Klassenfahrt, Sprottes Freund Fred findet, es sei nun die Zeit für`s erste Mal gekommen, Melanie und Willi haben das schon hinter sich, fürchten allerdings um die Folgen, kurzum, der feierliche Akt der Freundinnen, ihre Kindheit symbolisch in Marmeladengläser zu packen und den Deckel zu schließen, wirkt angemessen.

Vivian Naefe, die auch die beiden Vorgängerfilme inszeniert hat, mischt wiederum aus verschiedenen Teilen der Funke-Saga und trifft dabei einmal mehr einen ganz unaufgeregten, jugendnahen, nie anbiedernden Ton. Und die jungen Schauspielerinnen, die mit der Serie älter werden, spielen zusehends selbstsicher. Im Gegensatz zum abgehobenen Action-Popanz „Die wilden Kerle“ sind die Sorgen und Nöte der Mädchen lebensecht und frei von Albernheiten, die Peinlichkeiten überlässt man hier den Erwachsenen, aus deren Welt man sich indes schon mal den Ikea-Katalog leiht. Das also ist die Frage der Stunde: Gackerst du noch, oder lebst du schon?



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Ganz schön schwierig ist das mit dem Erwachsenwerden für die "Wilden Hühner". Oberhuhn Sprotte jedenfalls versteht die Welt nicht mehr: Warum hat es Fred auf einmal nur so eilig mit dem ersten Mal? Melanie hat ein Geheimnis, das sie noch nicht einmal mit ihren besten Freundinnen teilen kann und auf der gemeinsamen Klassenfahrt ringen auch Frieda, Wilma und Trude mit ihren ganz eigenen Gefühlen… Doch am Ende zeigt sich, dass echte Freundschaft auch die größten Schwierigkeiten überwinden kann.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*