KRITIK

We Are Your Friends

Bild (c) 2015 Studiocanal Filmverleih.

Bild (c) 2015 Studiocanal Filmverleih.

Im Mai 2015 lief das französische Drama „Eden“ in den deutschen Kinos. Es erzählte in epischem Bogen von einem jungen Mann, der als House-DJ im Paris der neunziger Jahre hochfliegende Pläne hat und dann, im Windschatten der großen Elektro-Stars wie Daft Punk, auf der Strecke bleibt. „Eden“ von der Französin Mia Hansen-Loeve ist ein großartiger, melancholischer, pophistorisch bedeutsamer Film – gesehen hat ihn in Deutschland fast niemand.

Nur drei Monate später folgt auf „Eden“ das Spielfilmdebüt „We Are Your Friends“ von MTV-Moderator Max Joseph (aus der Online-Dating-Show „Catfish“). Es ist weit weniger großartig als das Drama von Mia Hanse-Loeve, aber vermutlich deutlich erfolgreicher. Joseph erzählt eine mit dem französischen Film durchaus vergleichbare Geschichte, allerdings mit einem jungen Techno-DJ im Mittelpunkt und verlegt ins Los Angeles von heute. Szene_We_Are_FriendsZac Efron, sonst Star alberner Komödien wie „Für immer Single?“, spielt diesen Cole, der seit geraumer Zeit in einem Vorort am Laptop Techno-Tracks zusammenbastelt. Als er den Star-DJ James (Wes Bentley aus den „Hunger Games“) kennenlernt, steht die große Karriere plötzlich vor der Tür. Dummerweise verliebt er sich in James‘ Freundin Sophie (figürlicher Mehrwert: Emily Ratajkowski), und die alten Kumpels sind plötzlich eifersüchtig. Kurzum: Die Story bleibt auf konsequent überraschungsfreiem Seifenopernniveau.

Wesentlich interessanter als die dünne (dümmliche) Geschichte ist da schon die Musik, die vom videoclipgeschulten Regisseur effektvoll zum Einsatz gebracht wird – wobei geschmacksbewusste Techno-Puristen allerdings entnervt mit den Augen rollen werden angesichts des hier als hip gefeierten Großraum­discogebratzes. David-Guetta-Fans werden’s lieben. Zac Efron-Fans sowieso.

 

 

 



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der smarte Cole (Zac Efron) träumt davon, als Electro-DJ voll durchzustarten und den einen Song zu produzieren, der ihm den Durchbruch zum Erfolg bringt. Tagsüber hängt er mit seinen alten Freunden ab, nachts zieht es ihn jedoch in die Szene-Spots von Los Angeles. Als ihn der charismatische, etablierte DJ James (Wes Bentley) unter seine Fittiche nimmt, scheint seine Chance gekommen. Doch als Cole sich in James’ Freundin Sophie (Emily Ratajkowski) verliebt, setzt er alles, wofür er brennt, auf´s Spiel ... (Text: Studiocanal Filmverleih)
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*