KRITIK

Urmel voll in Fahrt

Urmel voll in Fahrt Der liebe Dino Urmel erlebt in diesem Film erstmal ein schreckliches Entthronungstrauma. So sehr er sich als Einzelkind immer ein Geschwisterchen gewünscht hat, so entsetzt ist er doch, als sein Ersatzpapa Professor Tibatong und die Sau Wutz ihm zum Geburtstag das Panda-Mädchen Babu als Überraschung präsentieren. Babu nennt ihn nicht nur hartnäckig „Ummel“, sondern klettet und nervt überhaupt so fürchterlich, dass es Urmel in die Arme des schmierigen Vergnügungspark-Betreibers Barnaby treibt. Der benötigt noch ein Gruselmonster als Attraktion – und zwar so dringend, dass die Größe der schaurigen Kreatur nur eine Nebenrolle spielt.

Mit seiner Rolle als Animateur in Ketten wird Urmel allerdings nicht glücklich. Dafür erweist sich der noch nicht eröffnete Park mit seinem stilechten Geisterschloss und der gigantischen Achterbahn als famoser Abenteuerspielplatz für einen kleinen Dino – und sein Geschwisterchen.

Sicher, mit Max Kruses putziger Figur aus der Augsburger Puppenkiste hat dieses animierte Kinoabenteuer von Reinhard Klooss und Holger Tappe – der schon den Vorgängerfilm „Urmel aus dem Eis“ inszeniert hat – nicht mehr viel zu tun. Aber die Charaktere – neben Urmel besonders das Trio um Pinguin Ping, Waran Wawa und Schuhschnabel Schusch – behalten ihren Charme. Und die Kirmesattraktionen, die Klooss und Tappe auffahren, bieten einiges an Schauwerten, besonders die Achterbahn mit Leerstellen.

Auch dieser zweite Urmel-Film ist also ein solides Vergnügen für junge Zuschauer, die vielleicht nicht alle Anspielungen verstehen werden – wie die hübsch inszenierte Reise im Inneren eines Wals –, sich aber amüsieren dürften.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Nachwuchs auf der Insel Titiwu: Ein besonderes Geburtstagsgeschenk für den pfiffigen Dino Urmel und Professor Habakuk Tibatong ist das tollpatschige Pandamädchen Babu, das die Herzen aller Bewohner der Insel erobert. Nun muss sich Urmel damit anfreunden, nicht mehr Mittelpunkt der Welt zu sein. So folgt er Geschäftsmann Barnaby, der einen echten Dino sucht, ihm falsche Versprechen macht und ihn in Ketten legt. Seine Freunde brechen zur Rettung auf.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*