KRITIK

Urlaub vom Leben

Urlaub vom Leben Was die 27 Jahre junge Regisseurin und Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg, Neele Leana Vollmar, als Abschlussfilm vorlegt (an dem Projekt waren noch andere Absolventen der Akademie beteiligt), verdient Beachtung. Vom ZDF koproduziert und vom rührigen Schwarz-Weiß-Filmverleih (als erster deutscher Film im Programm) in die Kinos gebracht, könnte er durchaus sein Publikum unter den Liebhabern kleiner europäischer Filme finden.

Gustav-Peter Wöhler (in seiner ersten Kino-Hauptrolle) ist in „Urlaub vom Leben“ die perfekte Verkörperung von Traurigkeit und Alltagstrott. Man muss Mitleid haben mit dieser tragikomischen Figur, obwohl sie auf den ersten Blick nichts Sympathisches hat. Ein kleiner Bankangestellter, überflüssig in seinem eigenen Leben. Und die anderen Darsteller? Gut, bei Lars Rudolph könnte ich wie immer Ausschlag bekommen. Gottlob ist seine Rolle nicht sehr groß. Dafür sind alle anderen Darsteller um so mehr zu loben, besonders die beiden Kinder agieren umwerfend.

Leider wird „Urlaub vom Leben“ über einen Pressetext verkauft, der glauben macht, es hier mit einem typisch deutschen Depri-Film zu tun zu haben. Nicht geleugnet werden kann, dass er trotz seiner nur 87 Minuten Längen hat und stellenweise über Fernsehspielniveau nicht hinaus kommt. Andere Passagen dagegen sind hervorragend gelungen und lassen das Talent der Regisseurin erkennen. Und wie der kleine graue Bankangestellte dann doch noch und völlig unspektakulär wenigstens ein kleines bisschen Spaß am Leben bekommt, ist sehenswert. Kein großes Kino, aber ein beachtenswertes Debut.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Köster, mit seinem Übergewicht und seinem Job in einer kleinstädtischen Sparkasse wohl so etwas wie die Quintessenz eines Kleinbürgers, steckt mitten in einer Midlife-Crisis. Zu Hause, in der Familie, in der jedes Mitglied seinen eigenen Weg nimmt, um sich der Realität zu entziehen, fühlt er sich als Fremder - seine Frau Helga hat eine Affäre, und sein Sohn Paul läuft immer mit einem Helm herum, als lauere hinter jeder Ecke eine tödliche Gefahr. Tochter Berit hingegen betrachtet ihren Vater wie ein merkwürdiges Tier im Zoo. Darum verschweigt er auch seiner Familie den überraschend erhaltenen Urlaub und führt stattdessen ein Doppelleben außerhalb seiner gewohnten Routine.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Urlaub vom Leben

  1. TVJunk

    Hm. Kino- oder nur Fernsehformat? Ich fand den Film bestens geeignet für´s Kino. Selten war ein Debütfilm näher dran an seinen Charakteren, klasse. Sollte man nicht verpassen!

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*