KRITIK

Unbekannte, Die

Unbekannte, Die Das hätte man nicht erwartet, dass sich der romantischste aller zärtlichen Italo-Regisseure mit über 50 noch zum Thriller-Fabrikanten wandelt: Giuseppe Tornatore, Schöpfer so herzerweichender Breitwanddramen wie „Cinema Paradiso“, „Die Legende vom Ozeanpianisten“ oder zuletzt „Der Zauber von Malèna“, wandelt mit „Die Unbekannte“ auf Hitchcocks (oder auch Polanskis) Spuren: Mord, vergrabene Tote, Traumata, eine schöne Frau mit Geheimnis. Alles drin.

Da tut eine brünette Ukrainerin (gespielt von der Russin Xenia Rappoport) wirklich alles, um Kindermädchen bei einer wohlhabenden italienischen Familie zu werden. Sie befördert dafür sogar die Amtsinhaberin ins Koma. Sie erschleicht sich das Vertrauen der kleinen Tochter, trainiert sie unbarmherzig im Fach Gegenwehr. Warum?

Tornatore gibt nur Hinweise in Form eines Prologs, in dem die Frau als blonde Prostituierte für brutale Orgien ausgewählt wird, und durch sekundenschnell in den Plot geschnittene Rückblenden, die darauf schließen lassen, dass die Frau jahrelang sexuell versklavt worden ist. Michele Placido, spätestens seit „Der Italiener“ (da spielte er den Schauspieler, der Berlusconi spielt) auf ölige Fieslinge abonniert, mimt ihren Peiniger, mit Glatze und nacktem Altherrenkörper.

Das Zwiespältige an „Die Unbekannte“ liegt in der moralischen Zwickmühle: Tornatore prangert (sexuelle wie soziale) Ausbeutung und Voyeurismus an, baut aber gleichzeitig auf die Lust der Zuschauer an eben diesen Dingen. Der Reiz von Sex und Gewalt wird durch verrätselte Heimlichtuerei natürlich nur verstärkt. Wenn das Verbotene immer nur blitzartig präsentiert wird, steigert das seinen Marktwert. An der Wirkung des Thrillers, den Tornatore hier vorhatte und für den er bei den Europäischen Filmpreisen den „Audience Award“ erhielt, ändert das natürlich nichts.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Früher musste Irina als Prostituierte für den bösartigen Zuhälter Muffa anschaffen, seitdem lässt ihr ein schweres Trauma keine Ruhe mehr. Mit einem Koffer voller Geld ist sie nun in eine italienische Stadt gezogen und nimmt eine Putzstelle im Haus einer Juweliersfamilie an. Um den Job der Haushälterin zu ergattern, schaltet sie diese brutal aus und erschleicht sich das Vertrauen der Ehefrau und der kleinen Tochter Tea.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*