AKTUELL IM KINO

Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper

Bild (c) 2017 Wild Bunch.

Noch bevor er sich aus seinem Ei herausgepickt hat, ist der kleine Richard bereits ein Waisenspatz: Wie die Eltern einem Marder zum Opfer fallen, verhüllt gnädig eine Schwarzblende. Zunächst wird alles gut, als eine Storchenfamilie den elternlosen Singvogel adoptiert. Doch als diese im Herbst gen Afrika fliegen will, soll Richard zurückbleiben: Die lange Strecke schaffe doch kein Spatz.

Da wir es hier aber mit einem Trickfilm aus der Kategorie Mutmacher zu tun haben, lässt sich der Vogel von derlei Vernunftgeschnäbel nicht abhalten. In Begleitung einer wunderlichen Eule (Stimme: Nicolette Krebitz) und eines überkandidelten Kanarienvogels (der sich für einen Revuestar hält) überfliegt Richard das Mittelmeer – und auch so manches andere Problem.

Die deutsch-norwegisch-belgisch-luxemburgische Produktion von den „Ooops! Die Arche ist weg …“-Produzenten lief in der Kinder-Sektion der Berlinale und war zugleich für den queeren Filmpreis Teddy nominiert – kein Wunder, geht es hier doch um Außenseitertum, Identitätsfindung und Wahlfamilien. An den (für die Allerkleinsten vielleicht etwas zu aufregenden) Abenteuern dürften Kinder jedenfalls ihre Freude haben, auch wenn die Macher (Regie: Toby Genkel und Reza Memari) vergleichbaren Pixar-Produktionen nicht das Wasser reichen können.

 

Kritikerspiegel Überflieger - Kleine Vögel, großes Geklapper



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Durchschnitt
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Weitere Noten zu aktuellen Filmen findest Du in unserem Kritikerspiegel.

 

Merken



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell im Kino, Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*