KRITIK

Trumbo

Bild (c) Paramount Pictures Germany.

Bild (c) Paramount Pictures Germany.

Im Jahr 1939 schrieb der Schriftsteller und Drehbuchautor Dalton Trumbo „Johnny zieht in den Krieg“, 1971 drehte er höchstpersönlich die Verfilmung dieses Antikriegsromans, der ihn schlagartig berühmt gemacht hatte. Im Film „Trumbo“ aber geht es um die drei Dekaden zwischen diesen Wegmarken. Zu erzählen gibt es reichlich: Dalton Trumbo, einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren Hollywoods, hatte es sich nämlich mit dem „Komitee für unamerikanische Umtriebe“ verscherzt: 1947 verweigerte der überzeugte Kommunist die Aussage vor den patriotischen Gesinnungswächtern des Senators McCarthy. Und die steckten ihn prompt ins Gefängnis.

Danach trotzte Trumbo dem Berufsverbot: Er zog ein Ghostwriter-Büro für verfolgte Drehbuchautoren hoch, schrieb fortan unter einem Pseudonym. Zwei Oscars gewann er – die an Strohmänner vergeben wurden. Erst 1960, bei Kubricks „Spartacus“, stand sein Name wieder in einem Vorspann. Der für Klamotten wie „Meine Braut, ihr Vater und ich“ bekannte Regisseur Jay Roach erzählt in „Trumbo“ von hochspannenden Dingen, findet aber nie den passenden Ton dafür. Mal gibt sich das Biopic im Coen-Stil als Hollywood-Farce: Amüsante Doppelgänger von Kommunistenfresser John Wayne und anderen Showgeschäftsgrößen paradieren durchs Bild. Dann wieder wird’s als Denunziationstragödie zappenduster und als Familiendrama banal – alles eher unausgegoren.

Szene_TrumboHelen Mirren darf als antisemitische Klatschreporterin Hedda Hopper brachiale Comedy abliefern und John Goodman seinen B-Film-Magnaten aus dem Coen-Film „Barton Fink“ variieren – kein Wunder, dass Diane Lane als Trumbos Ehefrau mit leiseren Tönen untergeht.

„Breaking Bad“-Star Bryan Cranston spielt Trumbo als virilen Machertypen zwischen Karikatur und Charakterstudie. Das ist eine (oscarnominierte) Schau, schrammt aber, wie der gesamte Film, stets haarscharf an einer Verharmlosung der paranoiden Kommunistenhatz entlang. Auch wenn diese für Trumbo, verglichen mit anderen Kollegen, ein glimpfliches Ende nahm.

 

 

Kritikerspiegel Trumbo



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
8/10 ★★★★★★★★☆☆ 


Christian Gertz
nadann... Wochenschau, mehrfilm.de
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Stefan Turiak
WIDESCREEN, triggerfish.de
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Julius Zunker
kinofans.com
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Lida Bach
PressPlay, multimania
4/10 ★★★★☆☆☆☆☆☆ 


Durchschnitt
6.5/10 ★★★★★★½☆☆☆ 


Noten zu weiteren Filmen findest Du in unserem aktuellen Kritikerspiegel.
 



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*