KRITIK

Trauzeuge gesucht!

Trauzeuge gesucht! Dies ist die Geschichte eines Mannes, der erst die Richtige findet, und dann auch noch den Richtigen trifft. Es geht dabei allerdings nicht um eine bisexuelle Ménage à trois – obschon Männerliebe immer auch Thema ist.

John Hamburgers Mainstream-Komödie erzählt von einem Immobilienmakler namens Peter (Paul Rudd), der seiner Freundin Zooey (Rashida Jones) den Antrag macht und dann feststellt, dass er niemanden als Trauzeugen zu benennen wüsste, weil er sein Leben stets lieber in Gesellschaft von Frauen verbracht hat. Die Suche nach einem „Best Man“, wie der Sidekick vor dem Altar im Englischen genannt wird, gerät dem braven Peter zum Abstieg in eine fremde Welt der markigen Sprüche, des Pokerspiels und des Erbrechens nach dem Wettsaufen. Bis er bei einer Hausbesichtigung Sydney (Jason Segel) kennen lernt, mit dem er Musikvorlieben und bald auch Schlafzimmer-Intima teilt, die er noch keinem Mann zuvor anvertrauen konnte. Die Begegnung mit Sydney, einem lässigen, allerdings auch bindungsscheuen Junggesellen, wird für ihn zu einer Schule der Männlichkeit – was auch Probleme mit sich bringt. Denn wo es zuvor einen Selbstverständlichkeit war, den Sonntagabend mit der Freundin vor dem Film „Chocolat“ zu verbringen, verschieben sich nun die Prioritäten.

Bei Hamburger sind die meisten Männer Kindsköpfe, darin ähnelt sein Film einer Judd-Apatow-Komödie wie „Beim ersten Mal“. Überhaupt geht es um unterschiedliche, vermeintlich unvereinbare Stadien der Geschlechterreife. Wirkliche Konflikte bahnen sich da nicht an, der Grundton ist ein netter, sanft spöttelnder – indes grauenhaft übersetzt. Wo andere Komödien allerdings auf Dialogwitz bauen, da wird hier eine peinliche Situation an die nächste gereiht, und das ist auf Dauer etwas anstrengend.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der erfolgreiche Immobilienmakler Peter hat sich gerade mit der bildschönen Traumfrau Zooey verlobt. Dann entdeckt er entsetzt, dass er keinen richtigen Freund hat, der als Trauzeuge fungieren könnte. Augenblicklich nimmt sich Peter dem Problem an und eilt durch diverse peinliche Männer-Dates, bis er den sympathischen Sydney kennen lernt. Beide verstehen sich so gut, dass die Beziehung mit Zooey zu scheitern droht.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*