KRITIK

Trader`s Dreams

Trader`s Dreams Anno 2000 platzte die Börsen-Blase der New Economy. Zahllose Internet-Start-Ups segneten das Zeitliche, nur wenige blieben übrig. Das Online-Auktionshaus eBay, 1995 gegründet, gehörte zu den Gewinnern: Heute nutzen es über 150 Millionen Menschen weltweit, die Firma ist praktisch Monopolist.

Die Leitsätze sind verführerisch: „Der Mensch ist von Natur aus gut“, heißt es in der Firmenphilosophie, die zudem jedermann an jedem Ort verspricht, mit gleichen Chancen in den Online-Handel einsteigen und Gewinne zu erzielen zu können.

Fünf eBay-Händler auf fünf Kontinenten haben die Regisseure Stefan Tolz und Marcus Vetter für ihre unterhaltsame Doku „Trader`s Dreams“ besucht: mexikanische Vasenmaler, die durch einen US-amerikanischen Zwischenhändler Zugang zum internationalen Markt gefunden haben (wobei freilich meist nur der Händler den Gewinn einstreicht), einen pfeifeschmauchenden Händler auf der schottischen Isle of Skye (wo mittlerweile noch der entlegenste Farmer einen Internet-Anschluss zu besitzen scheint) und eine Arbeitslosen-Familie im sächsischen Borna, die per Ich-AG lokaltypisch bestückte Präsentkörbe zu veräußern hofft, dabei heftig baden geht, aber ganz schnell zu den Sympathieträgern des Films wird.

Zum Glück wagen sich die Regisseure aber noch über solch drollige Einzelschicksale hinaus direkt in die Höhle des Löwen und in die des Konkurrenten: Auf der „eBay Live“-Convention trifft sich der eBay-Konzern zur Feier des zehnjährigen Bestehens und offenbart den Charakter einer zwielichtig anmutenden Sekte, derweil in China der nicht minder zwielichtige Chef des (gebührenfreien) asiatischen Konkurrenten Alibaba die feindliche Übernahme plant: Drei, zwei, eins – seins? Insofern auch ein gruselig aufschlussreicher Film.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die Welt als globales Kaufhaus: Fünf erstaunliche Geschichten rund um den Globus, von Gewinnern und Verlierern, Handeln und Hoffen, Erfolg und Verheißung – und ein aufschlussreicher Ausflug ins Herz der Ebay-Zentrale... Über 150 Millionen Menschen sind Nutzer von Ebay, dem weltweit größten Auktionshaus im Internet. Jeden Tag kommen hunderte dazu, die bereit sind, ihr Leben zu verändern, um ihr Glück im virtuellen Handel zu machen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*