KRITIK

Trade – Wilkommen in Amerika

Trade - Wilkommen in Amerika Harter Tobak, an den sich der deutsche Jungregisseur Marco Kreuzpaintner (Sommersturm) da in seinem ersten US-Film herangewagt hat. Zehntausende minderjährige Mädchen und Jungen aus Lateinamerika, Osteuropa oder Asien werden, so recherchierte es der Journalist Peter Landesman fürs New York Times Magazine, jährlich gekidnappt und über die mexikanische Grenze in die USA geschmuggelt , wo sie an zahlungskräftige Päderasten verhökert werden.

Autor José Rivera (The Motorcycle Diaries) hat die (durchaus umstrittenen) Fakten des Artikels in ein konstruiert wirkendes, aber erschreckendes Drama verwandelt, das in zwei Erzählsträngen durch die Hölle führt.

Einerseits folgen wir der verschleppten 13-jährigen Mexikanerin Adriana, die durchs Grenzgebiet geschleift, missbraucht und schließlich im Internet an den Meistbietenden versteigert werden soll. Daneben versucht ihr Bruder Jorge (Cesar Ramos) erst allein, später dann, in den USA, im Verbund mit dem traumatisierten Polizisten Ray (still: Kevin Kline), seine Schwester aus der Gewalt der skrupellosen Gangster zu befreien.

Kreuzpaintner kleidet dieses Drama in grobkörnige Handkamera-Bilder, die mit dokumentarischem Anspruch an City of God erinnern, folgt dabei aber auch Riveras konventioneller Dramaturgie, die Roadmovie und Sozialthriller zu vereinen sucht.

Das klappt ganz gut, krankt nur manchmal an aufdringlicher Symbolik und überflüssigen Sentimentalitäten: Trade reißt vor allem durch das aufrichtige und zornige Engagement mit, das ihn spürbar von Anfang bis Ende durchzieht.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die 13-jährige Adriana wird in Mexico City von Mädchenhändlern entführt und als Sexsklavin in die USA verkauft. Ihre einstige Gefährtin bei ihrem Leidensweg ist die junge Polin Veronica, die von der selben Gang verschleppt wurde. Adrianas 17-jähriger Bruder Jorge macht es sich zur selbsterklärten Mission, die Schwester ausfindig zu machen - kann als Illegaler in den USA aber nur auf den desillusionierten texanischen Cop Ray als Weggefährten bauen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Trade – Wilkommen in Amerika

  1. Sneaker

    Ein sehr ergreifender Film. Mir hat er sehr gut gefallen. Vor allem die realistische Nähe durch die Handkamera und die teils ergreifenden Einstellungen fand ich sehr gelungen.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*