AKTUELL IM KINO

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Plakat zum Film Three Billboards Outside Ebbing Missouri mit allen Darstellern.Sieben Monate ist es her, seitdem Mildreds zwölfjährige Tochter vergewaltigt und ermordet worden ist. Ermittelt wurde bislang nur halbherzig, Verdächtige gibt es keine. Da kommen der verbitterten Frau drei Werbetafeln („Billboards“) in den Sinn, an der Ausfallstraße aus ihrem Heimatstädtchen Ebbing in Missouri. Dort lässt Mildred in riesigen Lettern drei Sätze aufpinseln: „Vergewaltigt und ermordet„, „Noch immer keine Festnahmen“ „Wie kommt´s, Sheriff Willough-by?“ Kurz darauf hat Mildred fast die ganze Stadt gegen sich.

Regisseur und Autor Martin McDonagh schreibt derzeit mit die besten Dialoge im Filmgeschäft. Geschärft hat er diese Kunst in seinem Vorleben als Theaterdramatiker („Der Krüppel von Inishmaan„). Seit seinem Durchbruch mit „Brügge sehen… und sterben“ reißen sich die Stars darum, bei ihm mitzuspielen, denn kaum jemand kann tragische Abgründe so treffsicher mit tiefschwarzem Humor auspegeln, kaum jemand vermag es, Figuren so präzise zu umreißen und dann in immer unerwarteteren Nuancen auszuformulieren.

Szene aus dem Film Three Billboards Outside Ebbing Missouri mit Frances McDermand auf der Straße.Dies zahlen ihm seine Schauspieler mit Brillanz zurück – wie hier Frances McDormand, die sich als eine Art weiblicher Michael Kohlhaas voller Wut, Entschlossenheit und grimmiger Unvernunft den vermeintlich Untätigen entgegenstemmt: Es ist ihr bester Auftritt seit „Fargo“. Den von ihr angeklagten, mit traurigem Geheimnis ausgestatteten Sheriff spielt Woody Harrelson („True Detective“) kaum minder beeindruckend; sein Abgang im Film – so viel darf man verraten – ist schon jetzt legendär.

Szene aus dem Film Three Billboards Outside Ebbing Missouri mit San Rockwell und Frances McDermand.Sam Rockwell („Moon“) wiederum darf sich vom xenophoben Schmalspur-Cop in etwas völlig Unerwartetes verwandeln: Dies ist nicht nur ein Film, der heiße Themen-Eisen wie sexuelle Gewalt und rassistische Polizei in eine kriminalistische Tragikomödie übersetzt, sondern auch ein Film über Vergebung. In prägnant geschriebenen weiteren Rollen glänzen neben den Erwähnten noch weitere Qualitätsakteure, von Abbie Cornish („Candy“) über Lucas Hedges („Manchester by the Sea“) bis hin zu „Game of Thrones“-Star Peter Dinklage.

Heraus kam ein überzeugend gebautes, packendes, rührendes Schelmenstück über Trauer, Wut und Empathie. Untermalt von der Musik von Carter Burwell („True Grit„, „Carol„). „Three Billboards“, nominiert für sieben Oscars, ist der erste große Film des neuen Kinojahres. Man sollte ihn gesehen haben. Herausragend.

 

 

Kritikerspiegel Three Billboards Outside Ebbing, Missouri



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
9/10 ★★★★★★★★★☆ 


Lida Bach
moviebreak.de, Title-Magazin
9/10 ★★★★★★★★★☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
8/10 ★★★★★★★★☆☆ 


Christian Gertz
Nadann ... Wochenschau, mehrfilm.de
9/10 ★★★★★★★★★☆ 


Stefan Turiak
Widescreen, mehrfilm.de
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Sascha Westphal
WAZ, epd film
9/10 ★★★★★★★★★☆ 


Durchschnitt
8.5/10 ★★★★★★★★½☆ 


Weitere Noten zu aktuellen Kinofilmen findest Du bei uns im Kritikerspiegel.



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell im Kino, Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*