KRITIK

The Honeymooners

The Honeymooners
In den USA ist Cedric the Entertainer dem Vernehmen nach eine große Lachnummer, hierzulande aber hat der beleibte schwarze Comedian trotz einer wachsenden Zahl im Schnellverfahren vermarkteter Klamotten („Man of the House“; „Familie Johnson geht auf Reisen“) eine wohl eher überschaubare Fangemeinde. Noch geringer dürfte indes die Zahl derjenigen sein, die mit der amerikanischen 50er-Jahre-Sitcom „The Honeymooners“ etwas anzufangen wissen. Und dieser Kino-Aufguss der Ehekrisen-Komödie durch Regisseur Paul Schultz wird das Interesse am Original nicht eben schüren.

Cedric the Entertainer spielt den herzensguten, aber lebensuntüchtigen New Yorker Busfahrer Ralph Kramden, der seiner Frau Alice (Gabrielle Union) zu Ehebeginn das Blaue vom Himmel verspricht, nach einigen Jahren aber bloß die Haushaltskasse durch ein paar gescheiterte, spinnerte Geschäftsideen geleert hat. Auch als sich die Chance eröffnet, gemeinsam mit dem befreundeten Nachbarspaar ein billiges Haus in Brooklyn zu erwerben, zeigt sich Ralph wenig reif und erwachsen. Mit seinem Chaoten-Kumpel Ed (Mike Epps) verschleudert er das letzte Eigenkapital für Luftnummern, etwa ein Windhundrennen. Der Haussegen hängt schief.

Das Komplettversagen der beiden Trottel mit Trauring hätte sogar amüsantes Potenzial, doch Schultz verschenkt es komplett an derbe Slapstick-Späße und überzogene Solonummern des Stehauf-Männchens Cedric. An der eigentlichen Geschichte, die ja schon übersichtlich genug ausgefallen ist, zeigt sich keiner der Beteiligten interessiert. Das gesamte Unternehmen scheint vom blinden Urvertrauen darauf beseelt, dass sich Erfolg schon einstellt, wenn man nur breit genug grinst. Sehr amerikanisch gedacht.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Busfahrer Ralph Kramden will vor allem eines, nämlich schnell reich werden, und ist dank vielfältiger, zweifelhafter aber vor allem arbeitsarmer Geschäftsideen auch schon ziemlich nah dran. So nah, dass er mit seiner Frau Alice und dem befreundeten Ehepaar Ed und Trixie Norton plant, ein nettes Zweifamilienhaus zu kaufen. Aber dann geht sein neuester Plan schief - und er verliert sein gesamtes Vermögen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*