KRITIK

The Company Men

Filmplakat The Company MenNach Tom Hanks in „Larry Crowne“ werden die nächsten Hollywood-Granden auf die Straße gesetzt: Ben Affleck („The Town“), sein Vorgesetzter Chris Cooper („Remember Me“) und Tommy Lee Jones („Im Tal von Elah“) sind Spitzenmanager in ihrem Schiffbau-Unternehmen. Der Branche geht es schlecht. Besonders bitter trifft es Gene McClary (Lee Jones), der die Firma einst mitgegründet hatte. Doch nach dem „Down­sizing“ im Zuge der Finanzkrise möchte der Vorsitzende in Zukunft auf sie verzichten.

Zuerst wollen es die drei nicht wirklich wahrhaben, aber dann müssen sie schmerzhaft lernen, mit Niederlagen umzugehen, sich selbst und anderen auch Schwäche und Unsicherheit einzugestehen. Regisseur John Wells, sonst als Produzent bekannt, zeichnet fesselnd, wie auf den gewohnten Lifestyle mit Rolex, Porsche und Golfclub die soziale Ernüchterung folgt: Was macht ein Manager, der sich rund um die Uhr seiner Karriere widmete, wenn er nicht mehr gebraucht wird? Szene aus dem Film The Company MenDrei Varianten werden durchgespielt, sie reichen von Depression über Hass bis hin zum Neuanfang: Scheitern als Chance. Afflecks Figur lernt im Handwerksbetrieb seines Schwagers (schöne Nebenrolle für Kevin Costner) den Wert „echter“ Arbeit kennen und schöpft daraus neue Kraft.

Dass die ihn dann zurück in die alten Bahnen führt, ist die große Inkonsequenz dieses perfekt besetzten Sozialdramas: „Company Men“ wagt nur zaghafte Systemkritik, bemüht lieber uramerikanische Durchhalteparolen, was angesichts realer, ungleich heftigerer Krisenkonsequenzen durchaus verlogen rüberkommt. Alles wird gut!

Kritikerspiegel The Company Men



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
4/10 ★★★★☆☆☆☆☆☆ 


Dimitrios Athanassiou
Moviemaze.de
3/10 ★★★☆☆☆☆☆☆☆ 


Bernhard Trecksel
Die Wochenschau
5/10 ★★★★★☆☆☆☆☆ 


Sascha Westphal
epd film, Die Welt, FR
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Durchschnitt
4.5/10 ★★★★½☆☆☆☆☆ 





Ähnliche Beiträge:

INHALT

Bobby Walker lebt den sprichwörtlichen amerikanischen Traum: guter Job, liebevolle Frau, zwei sympathische Kids, ein schönes großes Haus, zwei Autos in der Garage - aber eines Tages wird er entlassen, Genauso ergeht es seinen älteren Kollegen Phil Woodward und Gene McClary. Zuerst wollen sie es nicht wirklich wahrhaben, aber dann müssen sie schmerzhaft lernen, mit Niederlagen umzugehen, sich selbst und anderen auch Schwäche und Unsicherheit einzugestehen, und letztlich ihr Leben als Männer, Ehegatten und Väter neu zu organisieren.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*