KRITIK

The Big Short

Bild (c) 2015 Paramount Pictures.

Bild (c) 2015 Paramount Pictures.

Die ruinösen Folgen der 2007/08 geplatzten Immobilien- und Finanzblase sind bis heute zu spüren. Nicht nur bei jenen, die Arbeitsplatz, Haus oder Pension verloren haben. Trotzdem machen die, die damals hauptverantwortlich mit den Schrottkrediten herumfuhrwerkten, längst weiter. Und zwar genauso wie zuvor. Regisseur Adam McKay, bekannt für seine „Anchorman“-Komödien von und mit Will Ferrell, holt den Skandal nun zurück ins Rampenlicht (und ins Oscar-Rennen), indem er moralische Kapitalismuskritik als sarkastische Farce inszeniert, nicht so überdreht wie Scorsese in „The Wolf of Wall Street„, aber ebenso böse.

McKay und sein Co-Autor Charles Randolph erzählen vom autistischen Hedgefonds-Manager Michael Burry (großartig gespielt von Christian „Dark Knight“ Bale), der zwei Jahre vor dem Crash errechnet, dass der Immobilienhype auf Sand gebaut ist. Seine Anleger halten ihn für verrückt, trotzdem wettet er mit „Credit Default Swaps“ auf den Zusammenbruch. Andere Investoren – darunter Steve Carell, ein zauselbärtiger Brad Pitt als mahnende Stimme sowie der nach zwei Jahren Pause auf die Leinwand zurückkehrende Ryan Gosling – machen gemeinsame Sache. Am Ende liegt das System ebenso am Boden wie die amerikanische Mittelschicht. Und die, die auf den Untergang setzten, kassieren kräftig ab.

Szene_Big_ShortMcKays im fiebrigen Reportagestil inszenierter Abgesang auf den Zynismus einer männerdominierten Hochfinanz gibt sich erfreulich viel Mühe, die Taschenspielertricks von Spekulanten, Banken und Rating-Agenturen zu erklären. Dabei darf Gosling auch mal direkt in die Kamera sprechen, und wenn es um komplizierte Termini geht, springen Promis wie Starkoch Anthony Bourdain oder Selena Gomez ins Bild, um handfest Erklärungshilfe zu leisten. Das macht als lustvolles Schauspielerkino viel Spaß – und lässt den Abgrund nie aus dem Blick. Sehenswert.

 

 

Kritikerspiegel The Big Short



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
8/10 ★★★★★★★★☆☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Christian Gertz
nadann... Wochenschau, mehrfilm.de
8/10 ★★★★★★★★☆☆ 


Stefan Turiak
WIDESCREEN, triggerfish.de
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Durchschnitt
7.5/10 ★★★★★★★½☆☆ 


 



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*