KRITIK

Synecdoche New York

Synecdoche New York Über Charlie Kaufmans Drehbücher zu schreiben und die Komplexität und Brillanz der meisten dieser Werke würdig mit wenigen Worten zu beschreiben, ist nicht einfach. Bei seinem Regiedebüt „Synecdoche, New York“ ist so etwas nahezu unmöglich.

Für eine objektive Kritik, sollte, nein muss man Kaufmans „Synecdoche, New York“ mehrmals sehen. Und auch der Inhalt kann, wie hier in wenigen Zeilen zusammengefasst, kaum würdevoll dargestellt werden.
Caden Cotard (brillant: Philip Seymour Hoffman) ist Theaterregisseur in der Kleinstadt Schenectady. Nach einer preisgekrönten Inszenierung von „Tod eines Handlungsreisenden“ beschließt Caden das verdiente Preisgeld für sein neues und bisher aufwendigstes Projekt zu verwenden: Er mietet sich eine riesige Halle in New York und beginnt, dort eine Stadt nachzubauen. Hunderte, vielleicht tausende Komparsen und unzählige Darsteller beleben diese artifizielle Stadt. Und sie spielen fortan vor allem sich selbst. Caden fängt an, auch sein Leben in dieses einmalige „Stadtstück“ hinein zu schreiben und nimmt jede einzelne kleine Änderung in der Inszenierung vor, die auch in seinem wahren Privatleben geschieht.

Privat steht es immer schlechter um ihn: Seine Frau („Capote“ Kollegin Catherine Keener) hat ihn verlassen, um der modernen Kunst in Berlin nachzugehen, seine Tochter will ebenfalls nichts von ihm wissen. Die privaten Probleme werden zu Inszenierungsproblemen, die Geschichte scheint in das unendliche erzählt zu sein – eben so, wie Caden sein Stück inszeniert, dass scheinbar nach Jahrzehnten noch immer nicht aufführbereit ist!
Wie bereits erwähnt, darf man auch das Drehbuch „Synecdoche, New York“, wie die meisten Skripte Kaufmans, mit zwei Wörtern beschreiben: Komplex, genial.

Kaufman führt den Zuschauer in eine abstrakte, abstruse, schlichtweg irritierende Welt. Und es ist nicht übertrieben, wenn man behauptet, dass dieser Film sich auch auf das Leben des Zuschauers auswirken könnte. Schließlich spielt Kauffman hier mit einer anderen, artifiziellen, aber nicht zu unrealen Welt.
Endlich konnte sich der 1958 in New York geborene Künstler hiermit auch als Regisseur beweisen und zeigt, dass er den Regisseuren, die zuvor seine Werke verfilmt haben (von Größen wie Spike Jonze oder Michel Gondry), nicht unterlegen ist.

Die bereits erwähnte Performance von Philip Seymour Hoffman kann wohl zu seinen besten gezählt werden. Hoffman zeigt in den letzten Jahren immer mehr, dass er auch als Hauptfigur Filme tragen kann. „Synecodche, New York“ ist Beweis genug, schließlich ist er in diesem Drama in nahezu jeder Szene zu sehen. Bis in die kleinsten Nebenrollen ist der Film mit einem wunderbaren Cast besetzt: Jennifer Jason Leigh, Samantha Morton, Hope Davis, Dianne Wiest und Emily Watson zeigen in diesem Werk voll und ganz, was in ihnen steckt. Wie schon bei „Eternal Sunshine of a Spotless Mind“ kommt die Musik von Jon Brion, der zwar eher selten als Filmmusiker brilliert, dafür immer hochwertige Scores komponiert.
Mit einem geringen Budget von 13 Millionen Dollar ist Kaufman hier ein Geniestreich gelungen. Und er hat die hohen Erwartungen, die an ihn gestellt wurden, mehr als nur erfüllt.

„Synecdoche, New York“ ist nicht nur ein brillanter Film, er steht durchaus auch ganz oben auf der Liste der Filme, die man, letztendlich auch um sie würdevoll zu verstehen, mehrmals sehen kann und auch gesehen haben muss.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der Theaterregisseur Caden Cotard lebt in der Kleinstadt Schenectady im Bundesstaat New York. Als er eines Tages ein seltsames Augenleiden feststellt, ist dies der Auftakt zu einer Serie von mysteriösen Nervenkrankheiten, die seine Körperfunktionen ausser Kraft zu setzen scheinen. Dann verlässt ihn auch noch Ehefrau Adele mitsamt der gemeinsamen Tochter Olive in Richtung Berlin, wo sie eine hippe Künstlerexistenz beginnt. Eine neue Beziehung mit der sexy Kassiererin Hazel ist zu Ende, ehe sie richtig begonnen hat.

Cadens Leben ist völlig aus den Fugen. Irgendetwas muss geschehen! Also mietet er sich für das neue Stück seiner Theatergruppe ein riesiges leerstehendes ehemaliges Kaufhaus mitten in New York. Nach und nach bastelt er darin eine Nachbildung der realen Welt mit Schauspielern, die darin ein fiktionales Leben leben. Er engagiert weitere Schauspieler, die ihn selbst und sein gesamtes Umfeld verkörpern sollen. Die Jahre ziehen ins Land, die Stadt in der Stadt wächst und wächst und mittendrin verliert sich Caden in einem Dschungel aus Realität und Fiktion...
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*