KRITIK

Stomp the Yard

Stomp the Yard



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der selbstsichere Tänzer DJ wird nach einer Schlägerei mit tödlichem Ausgang von L.A. zu seinen Verwandten nach Atlanta verfrachtet, wo er die (fiktive) Truth-University für Afroamerikaner besucht. Sogleich reißen sich zwei elitäre Bruderschaften um ihn, da sie ihn als exzellente Ergänzung für ihre jeweilige Stepdance-Gruppe ansehen. Um der schnuckeligen April (Megan Good) zu imponieren und ihren eingebildeten Verlobten Grant zu provozieren, steigt er bei den seit sieben Jahren unterlegenen Pythons ein.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Stomp the Yard

  1. nina

    gar nicht so übel… hatte mir wesentlich weniger davon versprochen – der wievielte tanzfilm ist das? dennoch eine nette unterhaltung, wenn auch eher für U20.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*