KRITIK

Step up to the Streets

Step up to the Streets Produzenten von Tanzfilmen sind Autorenstreiks egal, denn die Routineproduktionen, die sie alljährlich in die Kinos drücken, werden eh immer aus den gleichen Versatzstücken zusammengebastelt: ein bisschen Suche nach sich selbst, ein paar Schreie nach „Respekt!“, eine Liebesgeschichte unter wohlproportionierten Menschen, und dann zwei Drittel der Laufzeit gefüllt mit Tanzszenen: Passt schon!

So auch hier. „Step up to the Streets“ ist die Fortsetzung von „Step up“ und auch diesmal nicht der Rede wert. Ein Waisenmädel (Briana Evigan) tanzt sich frei.

Erst tut sie das mit wilden Straßenkids, mit denen sie spontane Flash-Mob-Tänze in der Öffentlichkeit vom Zaun bricht, später als Elevin einer Tanzhochschule, wo sie zum Missfallen der Schulleitung nicht von ihrem Straßen-Style lassen will.

Mit ein paar Gefolgsleuten tritt sie zum Tanzkampf gegen die alten Kumpels an, bis sich am Ende alle toll finden. Natürlich kommt’s nicht auf die Story an, aber die aufgesetzte Coolness nervt: Was rebellisch sein will, posiert nur. Und leider können sich auch die Tanzszenen nicht mit jenen messen, die man aus wesentlich besseren Filmen (wie „Rize“) kennt.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Die rebellische Andie verschlägt es an die elitäre Kunstschule Maryland. Nach anfänglichen Anpassungsproblemen trifft sie Chase, den besten Tänzer der Schule, der ihr Talent erkennt und ihre Andersartigkeit schätzt. Gemeinsam beschließen sie eine Tanztruppe aus Mitstudenten zusammenzustellen, die ihren Style genauso schätzen und beherrschen. Ihr Plan: Am Undergroundbattle "The Streets" teilzunehmen. Bei den Vorbereitungen wird Andie klar, dass sie damit die Brücke zwischen der elitären Kunstschule und ihrem bisherigen Leben als Street-Tänzerin schlägt und der Glaube an ihre Kunst Berge versetzen kann. Beim finalen Battle zeigt Andie allen, was wirklich in ihr steckt.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Step up to the Streets

  1. Katha

    Step up war schon gut, Srep up 2 ist aber noch besser und cooler!

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*