KRITIK

Sophie Scholl – Die letzten Tage

Sophie Scholl - Die letzten Tage Es liegt ein Hauch von Studentenstreich über der Flugblattaktion der „Weißen Rose“, was umso beklemmender wirkt, da man weiß, dass die Geschichte ein bitteres Ende nehmen wird. Sophie Scholl und ihr Bruder Hans verteilen heimlich in der Münchner Universität selbst gedruckte Pamphlete, die sich gegen das Nazi-Regime, gegen den Wahnsinn von Stalingrad richten. In einem Anflug von Übermut und Ausgelassenheit versetzt Sophie dem letzten Stapel auf der Balustrade des Gebäudes einen Stoß, wild segeln die Blätter durch den Lichthof. Nur Minuten später werden Sophie und Hans von der Gestapo verhaftet.

Schon Michael Verhoeven („Die weiße Rose“) und Percy Adlon („Fünf letzte Tage“) haben Filme über die legendäre Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl gedreht, deren Mitglieder ihre Courage mit dem Leben bezahlen mussten. Der deutsche Regisseur Marc Rothemund, der zuvor die belanglose Teeniekomödie „Harte Jungs“, allerdings auch den preisgekrönten Fernsehfilm „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ gedreht hat, richtet nun den Fokus ganz auf Sophie Scholl, die von der Frau der Stunde, der jungen Schauspielerin Julia Jentsch, verkörpert wird. Rothemund konnte dabei auf Verhörprotokolle zurückgreifen, die bis zur Wende in den Stasi-Archiven eingelagert waren, und entwickelt aus diesem Quellen-Material ein elektrisierendes Kammerspiel zwischen Jentsch und Alexander Held, der den Gestapo-Mann Robert Mohr gibt.

Zweifelsohne gehören den beiden die stärksten Passagen dieses Jeanne-d’Arc-Dramas. Julia Jentsch findet über das anfängliche Leugnen in mädchenhafter Unsicherheit zu einem verzweifelten Trotz, aus dem schließlich todesverachtende Überzeugung erwächst. Wie Jentsch, zuletzt unter anderem in „Die fetten Jahre sind vorbei“ zu sehen, ihrer gerade 21-jährigen Sophie Scholl unbeugsame Frühreife ins Gesicht zaubert, ist allein sehenswert. Alexander Held legt auf der anderen Seite des Schreibtisches seinen Mohr beinahe väterlich an, durchdrungen von nationalsozialistischer Härte zwar, doch in leisen Momenten erkennbar bewegt vom Willen seiner Gefangenen. Das Wortgefecht im Zwielicht des Verhörzimmers birgt jedenfalls eine emotionale Wucht, die lange nachbebt.

Zwar mag Rothemund nicht ganz auf jene großen Gesten verzichten, die der Stoff auch hergibt, inszeniert etwa mit Hollywood-Verve eine überorchestrierte letzte Umarmung zwischen Sophie und Hans, den der grandiose Theaterschauspieler Fabian Hinrichs als sensiblen und aufrechten Kopf der „Weißen Rose“ spielt. Auch die Gerichtsverhandlung, in der ein tobsüchtiger André Hennicke als Henker das Todesurteil über die Geschwister Scholl spricht, hätte man sich dezenter gewünscht. Insgesamt aber ist Rothemunds authentisch grundiertes Scholl-Porträt ein bewegendes und wichtiges Zeugnis vom Widerstand einiger der wenigen Gerechten.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Im Februar 1943 wird nach einer Flugblatt-Aktion gegen die Nazis und einer Anzeige durch einen aufmerksamen Bürger die Münchner Studentin Sophie Scholl gemeinsam mit ihrem Bruder Hans von der Gestapo verhaftet. In den darauffolgenden Tagen vor Prozess und Hinrichtung entspinnt sich während verschiedener Verhöre ein Psycho-Duell zwischen Sophie und dem vorsitzenden Vernehmungsbeamten Robert Mohr.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Sophie Scholl – Die letzten Tage

  1. Schlendrian

    Ein wichtiger Film, unbedingt sehenswert. Die Geschichte steht und fällt mit einer herausragenden Julia Jentsch.

  2. Cineast

    Ja, lange haben mich die Schauspieler eines deutschen Films nicht mehr so berührt und aufgewühlt wie die Akteure“ in diesem Film. Wenn man wissen will, was es bedeutet, sich für eine Idee zu opfern, muß man Julia Jentsch in diesem Film zuschauen und zuhören, dem Glissando ihres Mienenspiels, den leisen Akzenten ihrer Körpersprache. Ihr Spiel ist mehr als eine virtuos beherrschte Filmrolle, es ist ein Stück visuelle Erkenntnis, wie man sie im Kino selten findet.

  3. Johann

    Lange nicht mehr so einen ruhigen, eindringlichen, sanften und intensiven deutschen Film gesehen. Nicht verpassen! Und coole Seite, Jungs…

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*