AKTUELL IM KINO

Sieben Minuten nach Mitternacht

Bild (c) 2017 Studiocanal Filmverleih.

Weil der 13-jährige Conor oft allein und seine Mutter sterbenskrank ist wird er von Alpträumen geplagt. Da taucht eines nachts ein sprechendes Baum-Monster vor seinem Fenster auf – mit einer furchteinflößenden Botschaft. Conors Vater hatte sich nach Amerika abgesetzt, in der Schule wird der 13-jährige gemobbt, und bald soll er auch noch zur grimmigen Großmutter ziehen. Seine Mutter ist – wie es aussieht: sterbenskrank. Doch dann steht plötzlich jede Nacht um 0.07 Uhr diese alte Eibe vom Friedhof nebenan genau vor seinem Fenster. Der Baum spricht zu Conor – verwandelt in ein furchteinflößendes Knorzmonster mit Feueraugen. Drei wahre Geschichten will es dem Jungen erzählen, danach muss Conor selbst eine erfinden. Und wenn seine Story nicht wahr ist, wird er – gefressen.

Der spanische Regisseur J.A. Bayona („The Impossible“) inszeniert Patrick Ness´ preisgekrönten Roman „A Monster Calls“ als sensibles Schauermärchen, dessen tolle Spezialeffekte das Drama um Verlust und Selbstbehauptung nie zur überladenen Trick-Orgie verkommen lassen, die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit aber kunstvoll verwischen. Wer tiefgründige Familien-Fantasy wie Guillermo del Toros „Pans Labyrinth“ schätzt, liegt mit dem Kauf einer Kinokarte goldrichtig: Bayona macht ernst und verzichtet auf jeden Tröstungskitsch.

Felicity Jones („Star Wars: Rogue One„) spielt die sieche Mutter, Sigourney Weaver die gestrenge Oma, und Liam Neeson spricht (im Original) mit viel schwarzem Bass das Monster. Zusammengehalten wird der Film indes von Newcomer Lewis MacDougall als Conor, der sämtliche Facetten seiner Rolle, Panik, Neugier und tiefste Verzweiflung, beeindruckend sichtbar macht. Kurz vor den Dreharbeiten starb seine Mutter. Vielleicht bringt er die Botschaft deshalb so glaubwürdig rüber: Keine Angst vor jenen Monstern, die man selbst gerufen hat. Sehenswert.

 

Kritikerspiegel Sieben Minuten nach Mitternacht



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
8/10 ★★★★★★★★☆☆ 


Lida Bach
pressplay, moviebreak.de
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
7/10 ★★★★★★★☆☆☆ 


Christian Gertz
nadann... Wochenschau, mehrfilm.de
8/10 ★★★★★★★★☆☆ 


Durchschnitt
7.5/10 ★★★★★★★½☆☆ 


Weitere Noten zu aktuellen Kinofilmen findest Du in unserem Kritikerspiegel.

 

Merken



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell im Kino, Kritik, Slider abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*