KRITIK

Sad Movie

Sad Movie Durch die etwas verworrene Inhaltsangabe sollte man sich nicht abschrecken lassen. `Sad Movie` ist in vielerlei Hinsicht leichte Kost. Der relativ unbekannte Regisseur Kwon Jong-Kwan (`S-Diary`) gibt mit dem aussagekraeftigen Titel bereits die Richtung des Films vor und so kann sich der Zuschauer auf einen typisch suedkoreanischen Genremix aus Liebesfilm, Komoedie und Drama einstellen, sofern er nicht schon um die spezielle koreanische Art weiss, mit der der Zuschauer meist in tiefe emotionale Abgruende gestuerzt wird. Dabei beschaeftigt sich der Episodenfilm mit verschiedenen negativen Aspekten wie Selbstzweifel, Unsicherheit, Verlust, Zoegern oder Unentschlossenheit, die Liebesbeziehungen mit sich bringen koennen.

Obwohl `Sad Movie` korea-typisch ein bisschen extremsituiert ist, besticht der Film durch eine gefuehlvolle und sichere Inszenierung. Muehelos werden die vier verschiedenen Geschichten miteinander verknuepft, ohne dass der
Ueberblick verloren geht oder der Film ueberladen wirkt. `Sad Movie` ist locker erzaehlt, aber nicht banal, emotional, aber nicht bedrueckend. Leichtfuessig, ja geradezu ein bisschen traeumerisch wird auf das Finale zugesteuert, welches wie bekannt nicht gluecklich ausfallen wird.

Das elementare Bindeglied zwischen den Erzaehlebenen ist dabei Ha-Seok ( Cha Tae-Hyun aus `My sassy Girl`), der mit seiner neu gegruendeten Trennungsagentur die Straenge verknuepft und neben den sieben Zwergen meist witzige Szenen hat. So sind die Reaktionen der Maenner, die gerade die Nachricht vom Beziehungs-Aus erhalten
exakt so, wie die Texttafeln vorher den Charakter der Verlassenen beschreiben.

Dieser leise Humor zieht sich fast durch den gesamten Film und geben ihm eine beschwingte Note. Weiter wird
der Film durch die frechen Antworten Schneewittchens aus dem Off, die Missverstaendnisse bei Konversationen durch Gebaerdensprache und technische Gimmicks wie die dargestellten SMS-Nachrichten aufgelockert. Lediglich am Ende wird dann kraeftig ausgeteilt und an der melodramatischen Schraube gezogen. Dabei hinterlaesst eine Szene im Krankenhaus mit der Pfeife den staerksten Eindruck. Und trotzdem zieht der Film den Zuschauer am Ende nicht komplett runter wie so oft bei anderen suedkoreanische Dramen. Zum einen liegt dass am Titel selber und der damit verbundenen Erwartungshaltung und zum anderen setzt `Sad Movie` die eigene Schwere und den dramatischen Ernst durch die lockere Inszenierung herab, was sich aber nicht negativ auswirkt. Ganz im Gegenteil!



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Ha-Seok mogelt sich durchs Leben. Als seine Freundin mit ihm Schluss macht, sucht er einen Weg, ihre Liebe zur�ckzugewinnen. Mit einer einzigartigen Geschaeftsidee will er ihr zeigen, dass er sich geaendert hat. Die berufstaetige Mutter Ju-Young hat den Bezug zu ihrem Sohn verloren. Erst durch ihre Krankheit schafft sie es wieder, eine tiefere Beziehung zu ihrem Sohn aufzubauen. Su-Eun, taubstumm und mit einer Brandnarbe im Gesicht verunstaltet, hat sich in einen Strassenmaler verliebt. Als Schneewittchen verkleidet, arbeitet sie in einem Vergnuegungspark und nur in ihrer Verkleidung hat sie den Mut, ihrem Schwarm Avancen zu machen. Der Feuerwehrmann Jin-Woo braucht Mut bei seiner taeglichen Arbeit. Privat ist er mit der Schwester Su-Euns zusammen und findet seit laengerem nicht den Mut, ihr einen Heiratsantrag zu machen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*