KRITIK

Ruhm

Plakat zum Film Ruhm Mit „Ruhm“ wollte der Autor Daniel Kehlmann beweisen, dass sein Bestseller „Die Vermessung der Welt“ kein bloßer Glückstreffer gewesen ist. In neun kunstvoll bis künstlich verknüpften Erzählungen kreiste er darin um gewichtige Themen: Was ist Identität? Was bedeutet Ruhm? Was geschieht, wenn beides verloren geht? Und wie entscheidend sind dafür Mobiltelefone?

Dem Autor wurde teils vorgeworfen, er habe hinter seinen narrativen Kabinettstückchen vergessen, interessante Figuren zu entwerfen. Wenn man sich die Verfilmung anschaut, die Fernsehregisseurin Isabel Kleefeld („Arnies Welt“) ins Kino gebracht hat, wird der Einwand plausibel: Hätte sie nicht lauter Schauspielgrößen von Senta Berger bis Matthias Brandt vor die Kamera geholt, bliebe eine Parade der Abziehbilder.

Sechs der Geschichten aus dem Roman haben es in den Film geschafft, darunter die des Erfolgsautors Richter (Stefan Kurt), der die Erlebnisse seiner Arztgattin schriftstellerisch ausbeutet; die seiner literarischen Figur Rosalie (Berger), die sich gegen seinen Plan wehrt, sie sterben zu lassen; die der Krimiautorin Maria (Gabriela M. Schmeide), die auf Lesereise im Ostblock ohne Handy verlustig geht. Oder die eines Star-Schauspielers (Heino Ferch) der per Handy-Zufall seine Identität an einen unbekannten Schüchterling (Justus von Dohnányi) verliert.

Szene aus dem Film RuhmAnders als im Buch werden die Stories hier ineinander montiert, was den Eindruck nur verstärkt, dass es zwischen ihnen erhebliche, auch schauspielerische Qualitätsunterschiede gibt. Wo etwa Schmeide und Berger sehr überzeugen, strapazieren Kurt und Dohnány die Nerven. Hinzu kommt eine Inszenierung, der man das mutlose Wirken der mitproduzierenden TV-Anstalten von WDR bis ORF stark anmerkt: Wenn Kehlmann (der einen albernen Kurzauftritt absolviert) mit „Ruhm“ Erzählkonventionen durcheinanderwirbeln wollte, bleibt davon im Kino nur ein leidlich unterhaltsames, allzu fernsehglattes Ensemblestück übrig. Und das ist viel zu wenig für die große Leinwand.

  



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*