KRITIK

Public Enemy No. 1 – Mordinstinkt

Public Enemy No



Ähnliche Beiträge:

INHALT

1959 kehrt Jacques Mesrine aus dem Algerienkrieg nach Frankreich zurück. Als Handlanger des Pariser Unterweltbosses Guido macht sich der junge Mann schnell einen Namen als ebenso charismatischer wie eiskalter Typ, der keiner Brutalität aus dem Weg geht. Nach seinem ersten Mord an einem arabischen Zuhälter taucht er in Spanien unter. Der zweiteilige Film basiert auf den im Gefängnis geschriebenen Lebenserinnerungen des 1979 von der Polizei erschossenen Gangsters.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*