KRITIK

Planet Terror

Planet Terror Vor dem Hauptfilm wird für kommende Attraktionen geworben, und dieser Trailer macht wirklich neugierig: „Machete“ heißt die wüste Trash-Extravaganza im Retro-Look, in der Robert Rodriguez‘ Lieblingsdarsteller Danny Trejo, dieser vulkangesichtige Finsterling, zur titelgebenden Waffe greift und Rache nimmt für alle entrechteten Mexikaner der Welt. Eine famose Parodie auf ein Genre, das es nie gab: das Mexploitation-Movie.

Leider ist das schon der Höhepunkt von „Planet Terror“, Rodriguez` Beitrag zum Grindhouse-Doublefeature, dessen erster Teil, Quentin Tarantinos „Death Proof“, hierzulande ja bereits vor einigen Wochen gestartet ist.

In Amerika waren beide Filme in einer kürzeren Version zu sehen, was ihnen sicher gut getan hat. Denn obwohl auch der „El Mariachi“-Macher ein cinephiler Tausendsassa ist und sich in sämtlichen Genres der härteren Gangart bestens auskennt, lahmt seine ironie- und blutgetränkte Zombie-Hommage doch nach einer vergnüglichen Stunde ziemlich.

„Planet Terror“ sieht aus, als sei sie mit der Machete geschnitten und einmal über den Asphalt gezogen worden. Wie schon Tarantinos Verbeugung vor den geliebten Softsex- und Gewaltfilmen der 70er, seiner Pulp Past. Bei Rodriguez nun, der wieder als Regisseur, Autor, Cutter, Kameramann und Musiker verantwortlich zeichnet, feiert das B-Movie der Untoten fröhliche Urständ.

Durch Giftgas mutierte Zombies bevölkern bald das ländliche Amerika, bekämpft von einem Barbecue-Koch, einem jungen Loner namens Earl Wray (Freddy Rodriguez) und seiner Ex-Freundin, der Stripperin Cherry (Rose McGowan), die ein Bein verliert, das durch ein Maschinengewehr ersetzt wird. Der Rest ist Ekel.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Das verheiratete Arzt-Pärchen William und Dakota Block erlebt bei ihrer Nachtschicht einen wahren Alptraum: Die Bürger ihrer Stadt fallen mit entstellten Brandwunden und verdächtig ausdruckslosem Blick bei ihnen ein. Unter den Verletzten befindet sich Go-Go-Tänzerin Cherry, deren Bein bei einem Überfall auf offener Straße abgerissen wurde. Ihr einstiger Lebensgefährte Wray hält ihr den Rücken frei, während die Seuche immer mehr Zombies gebiert.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Planet Terror

  1. TVJunk

    Kino zum feiern und Spaß haben! Der Film ist eine Hommage an das Exploatation Kino der 70er. Und Rose McGowan ist eine Wucht. Unbedingt ansehen!

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*