KRITIK

Paterson

Plakat_patersonBusfahrer Paterson ist Anfang dreißig und macht jeden Tag dasselbe: aufstehen, Cornflakes essen, mit der Linie 23 durch seine Kleinstadt in New Jersey kurven, die genauso heißt wie er selbst. Abends geht er mit seinem Hund Gassi, trinkt ein Bier in der Bar, am Wochenende geht er mit seiner Frau ins Kino. Das Leben geht seinen Gang, und Paterson hat damit kein Problem. In freien Minuten kritzelt er Gedichte in sein Notizbuch, die so schmucklos und schön sind wie sein von störendem Ehrgeiz freies Leben in der Provinz.

Kultregisseur Jim Jarmusch, mittlerweile 63 Jahre alt, kehrt mit „Paterson“ zurück zu seinen minimalistischen Anfängen („Down by Law“). Er strukturiert den Film nach den Tagen einer beispielhaften Woche, spielt mit Wiederholungen und winzigen, doch entscheidenden Variationen. Große Konflikte? Umstürzlerische Plot Points? Fehlanzeige. Paterson legt die Ereignislosigkeit als Rhythmus unter eine Poesie des Alltags, die dem Handlungsdiktat des zeitgenössischen Kinos lakonisch aus dem Weg geht.

Szene_Paterson_GolshiftehFarahani_und_AdamDriver_PhotoCredit_MaryCybulski_webdPaterson aus Paterson: Das ist eine klare Hommage an den großen US-Lyriker William Carlos Williams, der die Heimatlyrik in die Moderne überführte und sein fünfbändiges Meisterwerk „Paterson“ nannte ­­– wie die Stadt, in der lebte und in der auch Allan Ginsberg geboren wurde. Das Klischee vom „filmgewordenen Gedicht“ sollte man vermeiden, doch Jarmusch folgt hier tatsächlich weniger einer erzählerischen Dramaturgie als einer poetischen Aneignung der unspektakulären Alltagswelt. Dafür fand er geniale Darsteller: Adam Driver, bekannt aus der tollen Serie „Girls“ und als Schurke aus dem letzten „Star Wars – Das Erwachen der Macht“, verleiht dem stoischen Busfahrer die nötige Unaufgeregtheit, und Golshifteh Farahani („Exodus“) ist als Gattin Laura eine Wucht. Dieser Film macht glücklich. Herausragend.

 

Kritikerspiegel Paterson



Gian-Philip Andreas
Westfälische Nachrichten
9/10 ★★★★★★★★★☆ 


Frank Brenner
choices, FRESH, etc.
6/10 ★★★★★★☆☆☆☆ 


Christian Gertz
nadann... Wochenschau, mehrfilm.de
8/10 ★★★★★★★★☆☆ 


Durchschnitt
7.5/10 ★★★★★★★½☆☆ 


Weitere Noten zu aktuellen Kinofilmen findest Du in unserem Kritikerspiegel.

Merken



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*