KRITIK

Pakt, Der

Pakt, Der Wie intelligent doch Hokuspokus in Szene zu setzen ist! „Prestige – Die Meister der Magie“ heißt das neue Werk des „Memento“-Regisseurs Christopher Nolan, ein staunenswerter Trick-Film, der im kommenden Jahr anlaufen wird und an dieser Stelle schon mal wärmstens empfohlen sei.

Den Wert eines guten Films über Hexerei weiß man schließlich besonders zu schätzen, wenn man einen schlechten sieht. Einen wie „Der Pakt“, der von den jugendlichen Nachfahren irgendwelcher Hexenmeister erzählt, die vor Jahrhunderten der Scheiterhaufen wegen aus Europa nach Nordamerika fliehen mussten. Regisseur Renny Harlin führt die Zauber-Sprösslinge als sexy Posterboys im heutigen Privat-Schul-Milieu vor. Es sind allesamt liebe Jungs, die ihre sagenhaften Mächte möglichst heimlich einsetzen. Und dann auch nur, wenn es wirklich nötig ist. Machtmissbrauch führt nämlich zu vorschneller Alterung, eine Strafe, die in dieser Welt der glattgefönten, durchtrainierten Teenies schlimmer wäre als der Tod. Sicher, manchmal sticht die Knaben der Hafer, dann lassen sie ihr Auto beim Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei über eine Klippe fliegen und rufen: „Harry Potter kann uns am Arsch lecken!“ Halbstarke eben. Aber eigentlich möchten sie lieber in Ruhe mit den süßen Girls an ihrer Schule poussieren. Doch selbst der frömmste Urahn großer Hexer kann nicht in Frieden knutschen, wenn es dem bösen Ausgestoßenen nicht gefällt.

Hier nun kommt nämlich der Finsterling ins Spiel, ein garstiger Junge, der auch über „die Kräfte“ verfügt, aber aus undurchsichtigen familiären Gründen nicht zum „Pakt“ des coolen Quartetts gehören darf. Die Genealogie wollen wir anderen überlassen. Regisseur Harlin, der früher als zumindest solider Action-Regisseur galt, interessiert sich auch nicht dafür. Es folgt jedenfalls ein Showdown, in dessen Verlauf sich der Beste der vier Guten und der Böse im Heuschober mit unsichtbaren Energieballen bewerfen. Kinder, denen zuhause die Computerspiele ausgegangen sind, können sich vielleicht mit dieser Art Kino trösten.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Mehr als ihre Mitschüler ahnen, sind Caleb, Pogue, Reid und Tyler die Stars der noblen Spenser Academy. Nicht nur als Nachkommen alteingesessener Familien, sondern auch als Besitzer von Superkräften, die verschwiegen seit Generationen weitergegeben werden. Doch mit dem neuen Schuljahr kommt Veränderung. Eine düstere Macht fordert sie heraus, bringt bedrohliche Flüche und den Tod über die Schule.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*