KRITIK

Oben

Oben Vorsicht bei Superlativen! Gibt es ihn, den perfekten Animationsfilm? Ja, jetzt gibt es ihn. Und er heißt „Oben“ und kommt aus dem Hause Pixar. Wer gedacht hat, „Toy Story“ sei bereits ein perfekter Animationsfilm oder gar der letzte große Hit von Brad Bird mit dem weltweit gleichnamigen Titel „Ratatouille“, der wird vom neuesten Pixar-Hit eines Besseren belehrt. Denn „Oben“ ist in jeder Hinsicht eine Empfehlung. Für das Drehbuch zeichnet wieder einmal Bob Peterson verantwortlich, der bereits an vielen anderen Pixar-Hits mitgeschrieben und zuletzt das Drehbuch für „Findet Nemo“ verfasst hat.

Doch wo ist der schwarze Fleck auf der strahlend weißen Filmweste? Wo steckte der berühmte und mittlerweile obligatorische moralische Zeigefinger? Nerven nicht schon wieder viel zu viel sprechende Tiere? Ist das Tempo nicht zu hoch? Und wie lautet die Moral von der Geschichte? Nein, Fehlanzeige.

„Oben“, den man eigentlich in der atemberaubenden 3D-Fassung sehen muss, kommt sehr unprätentiös, sehr zurückhaltend, wenig moralisierend aber dennoch sehr zu Herzen gehend daher. Natürlich ist er meisterhaft animiert und alles andere als auf der Suche nach dem schnellen Gag, wie viele andere Trickfilme. „Oben“ strotzt vor Einfällen und knuffigen Charakteren. Eine cremiger Mix aus Slapstick, Spannung, Romantik und Abenteuer. Selten hat ein Film die Frage nach dem Generationenkonflikt unterhaltsamer geklärt, selten hat ein Film das Thema Alterssterblichkeit amüsanter verpackt. Zusammen mit dem wieder einmal obligatorisch hervorragenden Vorfilm ist dieser „Der kleine Lord“ im Pfadfinderkostüm aus dem Hause Pixar ein weiteres Meisterwerk, das man nicht verpassen sollte.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der Himmel ist die Grenze? Nicht für Carl Fredricksen, der sich im Alter von 78 Jahren einen Lebenstraum erfüllt: Eine Reise in das Amazonas-Gebiet. Doch Carl besteigt nicht etwa ein Flugzeug, das ihn nach Südamerika bringen soll, nein, der ehemalige Ballonverkäufer befestigt an seinem Häuschen Tausende von Luftballons und entschwebt in den Himmel. Was Carl zunächst nicht ahnt: Der achtjährige Pfadfinderjunge Russell hat sich heimlich auf die Veranda geschlichen. Als er ihn entdeckt, ist der grantige Rentner zunächst nicht begeistert. Doch Carl hat keine andere Wahl, als die Quasselstrippe Russell mit auf diese Reise zu nehmen, die aus dem alten Mann und dem kleinen Jungen ein eingeschworenes Team machen wird, zwischen das kein Bananenblatt mehr passt.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Oben

  1. mycinema

    super toller film für alle disneypixar fans

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*