AKTUELL IM KINO

Norman

Bild (c) 2017 Sony Pictures Releasing GmbH.

Norman Oppenheimer (Richard Gere) ist ein älterer Herr, der mit Mütze und Umhängetasche durch New York läuft, immer im Kamelhaarmantel. Er scheint viele zu kennen, viele wimmeln ihn ab, selbst sein Neffe (Michael Sheen) hält ihn auf Abstand. Was Norman macht, weiß keiner so genau. Er nennt sich selbst einen Wirtschafts- und Politikberater oder, einen „Fixer“. Nur: Allzu viele Kunden hat er nicht. Ob er überhaupt eine Wohnung hat, bleibt offen.

Die Lage ändert sich, als der israelische Wirtschaftsstaatssekretär, dem er drei Jahre zuvor teure Schuhe schenkte, Premierminister wird. Micha Eshel (Lior Ashkenazi) erkennt ihn wieder und nennt ihn „Freund“: Die Tür geht auf für Norman, plötzlich interessieren sich wichtige Leute für seine Dienste. Dann gerät er in einen Korruptionsskandal.

Viel Story, viel Aufregung gibt es nicht in diesem ruhig erzählten Politdrama des israelischen Regisseurs Joseph Cedar (oscarnominiert für „Footnote“), der in der Titelfigur einen modernen Wiedergänger der jüdischen „Hoffaktoren“ anlegen möchte.

„Norman“ ist dabei vor allem eine präzise Charakterstudie – und eine beeindruckende Altersrolle für den 68-jährigen „Pretty Woman“-Star Gere. Flankiert von tollen Nebendarstellern (darunter Steve Buscemi und Charlotte Gainsbourg) legt er den Emporkömmling beeindruckend differenziert an: immer freundlich, oft penetrant, offensiv eloquent. Sein tragischer Abgrund bleibt stets sichtbar. Sehenswert.

 

 

Merken



Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell im Kino, Kritik, Slider abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*