KRITIK

Neues vom Wixxer

Neues vom Wixxer Im Grunde lachen ja alle Generationen über die Moden und Vorlieben ihrer Eltern, und meistens hat das eine gewisse Berechtigung. Aus heutiger Sicht wirkt der düster hallende Ruf „Hier spricht Edgar Wallace“ nicht sonderlich unheimlich. Wie überhaupt die 60er-Jahre-Mörder-Mysterien unter diesem Label eine unfreiwillige Komik gewonnen haben – Räuberpistolen in Schwarzweiß.

Indes haben die Wallace-Krimis, darunter solche titelglänzenden Werke wie „Die toten Augen von London“, „Der Frosch mit der Maske“ oder auch „Der Hexer“, sich selbst nie bis ins Letzte ernst genommen, weswegen dem Komiker-Trio aus Oliver Kalkofe, Bastian Pastewka und Oliver Welke auch nicht daran liegt, sie der Lächerlichkeit preiszugeben – ihr „Wixxer“, der nun wegen des Erfolgs fortgesetzt wird, ist eher eine liebevolle parodistische Hommage. Nicht immer auf dem Niveau oberhalb der Kalauerschmerzgrenze, aber stets charmant.

Was hier im zweiten Teil nach dem Intro „Hier spricht Edgar Wallace sein Nachbar“ und stilecht mit einem Song der Band „The Dead 60s“ beginnt, läuft immer dann zur Hochform auf, wenn Brüche im eigenen komödiantischen Programm zugelassen werden. Manchmal ist das wörtlich zu nehmen: Da wird etwa die kaum handlungstragende Jagd nach dem Wixxer, einem geheimnisvollen verbrecherischen Maskenmann, für die Werbung unterbrochen. Im perfekt kopierten marktschreierischen Stil des prekären Privatfernsehens preist uns der Film Handy-Klingeltöne an („Hol dir jetzt: Der pissende Fisch!“) und wirbt für Singlekuppelei („Schick eine SMS mit dem Stichwort Versager!“). Grandios!

Ansonsten zerfällt vieles in dieser Geschichte über ein deppertes Scotland-Yard-Duo (Kalkofe und Pastewka) in komödiantische Miniaturen. Manchmal lustig – wie etwa Christoph Maria Herbsts Auftritt als Irrenanstalts-Leiter mit Hitlerbärtchen und Bruno-Ganz-Jargon, in dessen Bücherregal der Ratgeber „Sorge dich nicht, führe!“ steht. Manchmal doof – wie Christiane Pauls Victoria-Beckham-Parodie. Aber allein darüber, dass es tatsächlich nochmal Blacky Fuchsberger in einem Wallace-Film zu sehen gibt, freut man sich.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

London, vor schon etwas längerer Zeit: In nebligen Gassen treiben schwere Jungs und leichte Mädchen ihr Unwesen. Jede Teepause könnte die letzte sein, gäbe es nicht Chief Inspector Even Longer und seinen treuen Begleiter Inspector Very Long. Seit die beiden Superhelden von Scotland Yard vor drei Jahren den WiXXer zur Strecke brachten, ist das Leben in der Metropole des Schreckens etwas weniger schrecklich. Und ähnlich wie beim Wetter machen die Londoner das Beste daraus.

Auch an diesem Tag spielen sie Bingo oder zetteln auf Mallorca Streit um Pool-Liegen an. Nicht ahnend, dass die Gefahr, den Porridgelöffel vorzeitig abzugeben, wieder dramatisch steigt. Denn: Es gibt Neues vom WiXXer! Eine lange Liste mit Todeskandidaten nämlich, die Long und Longer in schweißnassen Händen halten. Auf ihr stehen wohlbekannte Namen: Inspector Long soll innerhalb der nächsten 24 Stunden das Zeitliche segnen ebenso wie Victoria Dickham, die schöne Geliebte von Chief Inspector Longer und Tochter des legendären Ex-Chefs von Scotland Yard, Lord David Dickham. Und da sich im geräumigen Kühlraum des Yard-Pathologen Dr. Brinkman die ersten Leichen stapeln, ist jedem klar, dass die Drohung des WiXXers sehr ernst zu nehmen ist. Für Long und Longer beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit. Sie müssen den neuen WiXXer enttarnen. Und das möglichst bevor er sein blutiges Werk vollendet hat. Dabei haben sie nicht den Hauch einer Spur. Und alles, was sie wissen ist: Der WiXXer ist garantiert ein anderer, als alle vermuten. Sie beide inbegriffen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Neues vom Wixxer

  1. Karthasis

    SUPER LUSTIG! GAGFEUERWERK! REINGEHEN!

  2. Mannomann

    Ect enttaeuschend. Gag auf Gag und dazwischen kriegt jemand was auf die schnauze. Ausser Christoph Maria Herbst wirkte alles irgendwie zu hektisch. Teill1 hatt mehr Potential.

  3. Zorro

    Wirklich eine gelungene Fortsetzung, die meiner Meinung nach den Vorgänger noch übertrifft. Ich habe sher oft herzlich gelacht!

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*