KRITIK

Musa

Musa Fälschlicherweise als koreanische Antwort auf „Crouching Tiger hidden Dragon“ betitelt, präsentiert uns Kim Sung-Soo einen klassischen Historienfilm, der den Vergleich mit „Braveheart“ oder „Gladiator“ nicht scheuen braucht. Zwar würde die magere Rahmenhandlung auf einen Bierdeckel passen, dafür ist aber die Umsetzung hervorragend. Dieses Epos mit der stattlichen Lauflänge von 158 Minuten ( koreanische Langfassung ) kommt mit einer Wucht und Kompromisslosigkeit daher, die hierzulande nicht oft zu sehen ist.

Die Bildsprache ist einfach überwältigend. Es werden wunderschöne Landschaftsaufnahmen gezeigt und mit einem passendem Musik-Score kombiniert. Die Schlachten sind sehr roh und blutig mit recht derben Szenen. Doch genau diese Rohheit in Kombination mit der Optik hebt den Film aus dem Mittelmass hervor, da sich im Grunde nur Flucht und Schlacht immer wieder aneinander reihen.

Aufgrund der mehr als dünnen Handlung geht die Charakterzeichnung teilweise verloren und die Haupthelden wirken eindimensional. Über den ehrgeizigen Generalssohn bis zur spröden Prinzessin werden alle Klischees bedient und natürlich gibt es die stereotypischen Entwicklungen der einzelnen Personen.
Trotzdem überzeugen die Darsteller, wobei natürlich Zhang Ziyi hervorsticht, da sie als einzige hierzulande durch „Crouching Tiger hidden Dragon“ oder auch „Memories of a Geisha“ einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hat.

„Musa“ ist großes, gradliniges Historien-Kino. Er ist nicht perfekt, aber die grandiosen Bilder, der stimmige Sound und die brachialen Actionszenen kaschieren das schwache Drehbuch und machen ihn zu einem der besten Filme des Genres.

In Deutschland ist der Film leider immer noch nicht erschienen. Für Januar 2007 ist zwar eine Veröffentlichung aus dem Hause e-m-s angekündigt, aber bis jetzt gibt es weder Informationen über Ausstattung noch verlässliche Informationen, dass sie tatsächlich erscheint. Alternativ kann man jedem die ultimative 3-Disc-Edition aus Schweden ans Herz legen. Enthalten sind die Kino und die Langfassung sowie 1 DVD mit tonnenweise Bonusmaterial.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

China im 14. Jahrhundert zu Beginn der Ming-Dynastie: Eine koreanische Delegation, die in China unterwegs ist, wird festgenommen und ins Exil geschickt. Sie befreien eine Ming-Prinzessin aus den Händen der Mongolen. Mit ihr im Schlepptau und den Mongolen im Nacken suchen sie einen Weg zurück nach Korea. In einer verlassenen Festung kommt es zur entscheidenden Schlacht.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*