KRITIK

Miss Undercover

Miss Undercover In ihrem vierten Film in Eigenproduktion spielt Sandra Bullock („Während du schliefst“, „28 Tage“) hier einmal mehr die Hauptrolle in einer romantischen Slapstick-Komödie, die wenig Überraschungen aber viel komisches Potential bietet. Geht es doch in erster Linie um die Geschichte einer patenten FBI-Agentin, die einfach nur ihren Job erledigen will, so ist der Zuschauer nicht überrascht, dass in dem hässlichen Entlein eine Schönheitskönigin steckt, die sich auf ihre eigene Weiblichkeit besinnt und Miss Texas oder Miss Hawaii in nichts nachstehen wird.
Regisseur Donald Petrie, der sich vor allem einen Namen als Komödienregisseur durch „Pizza Pizza – Ein Stück vom Himmel“ (mit der jungen Julia Roberts) machte, legt in dieser Komödie wenig wert auf subtile Untertöne oder anspruchsvolle Verbalkomik, sondern setzt auf Slapstick und Holzhammer-Pointen. Vor allem dem komischen Talent von charming Sandra und einem ausgezeichneten Sir Michael Caine ist es zu verdanken, dass „Miss Undercover“ eine der Komödien ist, die vorhersehbar und ohne Hintersinn, aber durchaus unterhaltsam sind, wobei hier noch ein herrlich zynischer Blick auf den skurrilen Schönheitswahn der Amerikaner geworfen wird. Wenn man von einem wenig gelungenem Ende absieht, so macht der Film streckenweise sogar richtig Spaß. Julia Berding



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Als der meistgesuchte Terrorist „Citizen“ die alljährliche Wahl zur Miss United States mit einem Bombenanschlag bedroht, soll eine Undercover-Agentin eingeschleust werden, um die Schönsten der Schönen optimal zu beschützen. Leider spürt der Polizeicomputer nur eine einzige - den Miss-Maßen entsprechende - Kandidatin auf, Gracie Hart. Die Ausgesuchte beeindruckte bisher aber weniger durch eine anmutige und liebreizende Erscheinung, als durch fehlendes feminines Verhalten, was weder Kamm noch Tischmanieren kennt.
Wenig von ihrer Aufgabe angetan, da das „Wrack“ – Spitzname der Kollegen – zudem auch keinesfalls mit „prallen Bikini-Tussis, die von Weltfrieden träumen“ auf der Bühne stehen will, muss sich Gracie schließlich fügen. Mit Hilfe des exaltierten Ex-Miss-Machers Victor Melling nebst Team von Visagisten und Stylisten, wird aus dem schier „hoffnungslosen Fall“ aber doch noch eine echte Kandidatin für die Schönheitskrone...
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Miss Undercover

  1. Ruezlaw

    Unverschämtheit!Gut, dieser Film mag nicht jedermanns Geschmack entsprechen, doch ihm eine Bewertung von 2Punkten zukommen zu lassen, ist wohl eine Unverschämtheit. Sandra Bullock spielt ihre Rolle fast ausnahmslos perfekt und die Mischung aus Komödie und Krimi könnte besser kaum sein. Michael Caine als ehrgeiziger und gleichzeitig verzweifelter Miss-Trainer stellt eine so gespaltene Rolle dar, die interessant und gleichzeitig lustig ist. Sicher ist dieser Film keine absolut neue Idee, aber doch eine sehr gut gelungene Wiedergabe des Genres.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*