KRITIK

Mamma Mia!

Mamma Mia!



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Sophie möchte zu ihrer Hochzeit auf einer griechischen Insel vom Vater zum Altar geführt werden. Weil sie ihn aber so wenig kennt wie auch ihre Mutter Donna, lädt sie die drei wahrscheinlichsten Kandidaten ein. So wird Donna plötzlich mit der Magie, aber auch den Wunden ihrer Vergangenheit konfrontiert, während die schmerzlichste Aufgabe, Sophie in eine selbstbestimmte Zukunft zu entlassen, noch bevorsteht.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Mamma Mia!

  1. tine

    höchstwertung für das genre! was für ein spass, für die zuschauer … und ich denke, auch beim drehen 🙂 herrlich

  2. Hitmanski

    „If you see the wonder of a fairy tale…“ –

    Konzipiert als ebenso unterhaltsame wie letztendlich belanglose Postkarte aus dem Griechenland-Urlaub, überzeugt Llyods Leinwand-Adaption des gleichnamigen Bühnenmusicals vorallem durch seine unerschütterliche Stringenz: Tiefgang oder Komplexität sucht man hier zu jeder Zeit vergebens, „Mamma Mia!“ sucht niemals die Auseinandersetzung, und erscheint gerade in diesem Streben schon beinahe wieder kontrovers: Der Film wird polarisieren, aber selbst demjenigen, der sich nicht auf die knapp zweistündige Nummernrevue zwischen Terracotta-Fließen und bunten Leuchtgirlanden einlassen will, müsste das kompromisslose und übersteuerte Zelebrieren von Jubel-Trubel-Heiterkeit einen gewissen Respekt abverlangen. „Mamma Mia!“ ist keine Realitätsflucht, es ist Realitätsverweigerung – sogar im Kontext seines Genres.

    Es ist sowohl Lloyds unverkrampfter Inszenierung, als auch dem wunderbar überdrehten Cast geschuldet (ohne Scheu und Scham: Brosnan und Streep), dass man all dies, als vollkommen normal hinnimmt: Wenn sich zu den Klängen von schwedischen Gassenhauer ein Taucherballett an den Stränden der Ägäis formiert, oder sich die die Endsequenz in nahezu bollywoodesken Reminiszenzen und Extravaganzen ergeht, dann ist man bereit, jenen exaltierten Bilderreigen, als schon immer dagewesene Visualisierung der ebenso fröhlich-seichten Pop-Texte zu akzeptieren.

    Trotz seines Jukebox-Charakters bleibt „Mamma Mia!“ damit ein erstaunlich homogenes Sommer-Musical, welches vorallem mit seiner verwegenen Feel-good-Attitüde Eindruck zu schinden vermag.
    Nett für zwischendurch, aber auch recht schnell wieder vergessen – eben ganz in der Tradition der ABBA-Songs.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*