KRITIK

Life

Bild (c) Universum Film.

Bild (c) Universum Film.

Eines der bekanntesten Fotos der Popkultur ist das von James Dean, mit hochgeschlagenem Kragen, Fluppe im Mundwinkel, auf dem nassgeregneten Times Square in New York. Millionenfach ist dieses Foto als Poster verkauft worden. Der spätere „Magnum“-Fotograf Dennis Stock nahm das Bild Anfang 1955 auf. Das war noch vor Deans Durchbruch mit „Jenseits von Eden“ – und wenige Monate vor dem Tod des Idols.

Das Bild erwies sich für Dean und Stock als gleichermaßen fruchtbar: James Deans Ruhm als eigenbrötlerischer Kult-Star gründete nicht zuletzt auf dieser Aufnahme, die als Poster bald ungezählte Fan-Türen und -Wände zierte. Und Stock schaffte dadurch den Sprung vom Paparazzo zum Künstler. Kein Wunder, dass sich Anton Corbijn für diesen Stoff interessierte. Der niederländische Star-Fotograf, der mit Bandfotos (für Joy Division, Depeche Mode und U2) bekannt wurde und erst im Alter von 52 Jahren zum Spielfilm wechselte („A Most Wanted Man„), dürfte diese Art Symbiose von Kunst und Marketing bestens vertraut sein.

Szene_Life„Life“ jedenfalls, benannt nach dem Magazin, das das Foto damals brachte, ist ein Re-Enactment der Geschehnisse rund um die Foto-Session herum. Stock (Robert „Twilight“ Pattinson) lernt Dean (gestisch perfekt: Dane DeHaan aus „Chronicle“) auf einer Party des Regisseurs Nicholas Ray kennen, buhlt wochenlang um einen Foto-Termin. Beide freunden sich an, reisen sogar in Deans Heimat im ländlichen Indiana. In die Tiefe geht der Film dabei nicht, als Charakterporträt taugt er wenig – doch Corbijn sorgt dafür, dieses historische Stück Popkultur unaufgeregt und retro-schick in Szene zu setzen. Sehenswert.

 

 

 



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Los Angeles, 1955. Der 26-jährige Fotograf Dennis Stock (Robert Pattinson) müht sich, frisch getrennt von seiner Frau und seinem kleinen Sohn, durch eine der typischen Partys der Filmstadt. Mit seinen glamourösen Bildern „Made in Hollywood“ ist er ebenso wenig zufrieden wie mit seinem Leben. An die-sem Abend begegnet Stock dem jungen James Dean (Dane DeHaan) und ist auf Anhieb von ihm faszi-niert. Dean erlebt gerade seinen Durchbruch in Hollywood, eckt jedoch mit seiner rebellischen und eige-nen Art überall an. Während er in der Beziehung mit seiner Verlobten - Schauspielerin Pier Angeli (A-lessandra Mastronardi) – glücklich ist, kommt er mit seinem wachsenden Ruhm und der Filmbranche nicht wirklich zurecht - und vermisst zunehmend seine Heimat Indiana und seine Familie. Stock sieht in dem kommenden, auffällig unkonventionellen Star James Dean seine Chance auf eine anerkannte Kar-riere als Fotograf. Es sind zwei Außenseiter, die sich vorsichtig aufeinander zubewegen und sich schließlich auf eine gemeinsame Fotoreise begeben: im Auftrag des LIFE Magazins, quer durch die USA nach Indiana. Sie sind zu verschieden, um wirklich Freunde zu werden und doch scheint gerade diese Spannung notwendig, um jene herausragenden, weltberühmten Bilder entstehen zu lassen, die über einen geradezu ikonografischen Status verfügen und bis heute berühren. (Text: Universum Film)
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Life

  1. Pingback: MOVIE REVIEWS: Robert Pattinson “LIFE” International Roundup *Updated 24 July 2016* | Robert Pattinson Australia

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*