KRITIK

Leuchten der Stille, Das

Leuchten der Stille, Das Der Kitschromanautor Nicholas Sparks entwickelt sich immer mehr zum John Grisham des derzeitigen Bestsellerverfilmungswesens: Kaum einer seiner Herzschmerzromane bleibt von Hollywood unangetastet. Nur eine Woche zuvor startete Miley Cyrus in „Mit dir an meiner Seite“, nun kommt taschentuchpflichtiger Rühr-Nachschub direkt hinterher.

Zunächst eine Frage: Was ist eigentlich mit Lasse Hallström los? Der ehedem oscarreife Hollywood-Exilant aus Schweden („Gottes Werk und Teufels Beitrag“) ist nach der Hunde-Petitesse „Hachiko“ weiter auf dem Seichtheits-Trip – Sparks sei Dank? Schade zudem um Amanda Seyfried, die eben erst in „Chloe“ zeigte, wie viel mehr sie drauf hat als die treuherzige Blondine, die ihr hier einmal mehr abverlangt wird. Als Südstaaten-Schönheit Savannah verliebt sie sich unsterblich in den urlaubenden US-Soldaten John. Channing Tatum („G. I. Joe“) spielt ihn, ein smarter Schauspieler, den auszeichnet, dass ihn das „People Magazine“ unlängst zum „schönsten Mann der Welt“ kürte.

Wie auch immer: Der Mann muss zurück an die Front. Und nach 9/11, in einer spontanen Aufwallung patriotischer Treuepflicht, entscheidet er sich dazu, am Hindukusch Terroristen zu bekämpfen. `Man könne sich ja romantische Briefe schreiben`.

Die Alleingelassene hilft derweil, ganz Edelfräulein, Johns autistischem Vater (Leuchtturm an der Küste der Oberflächlichen: Richard Jenkins) und natürlich auch autistischen Kindern und verlobt sich schließlich gar mit einem Todkranken: Ihr letzter Brief an John wird ein Abschiedsbrief sein. (Im Original heißt der Film „Dear John“.)

Hallström inszeniert Sparks telenovelareifen „My-Bonnie-Is-Over-The-Ocean“-Plot mit warm ausgeleuchteter Werbespot-Melancholie, weiß mit den Figuren aber nichts anzufangen – wie denn auch, wenn diese sich als Liebende in einer Romanze kaum je sehen? Nicht einmal als gefühlsduselige Mädchenabend-Unterhaltung taugt die verquere Kombi aus Patriotismus, Behindertenkitsch und Entsagungs-Romantik: Höhepunktsfrei plätschert sie dahin.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Als Soldat John seinen Urlaub Zuhause verbringt, lernt er Savannah kennen. Die beiden verlieben sich sofort ineinander. Er ist die große Liebe für sie. Doch dann kommt es zu den Anschlägen des 11. September, die John dazu bewegen, seinen Militärdienst zu verlängern und seinen Kameraden im Krieg beizustehen. Savannah kommt mit Johns Entschluss nicht zurecht und schreibt ihm schon bald einen Abschiedsbrief, in dem sie ihm von einem neuen Mann erzählt. John will nun alles dafür tun, sie zurück zu gewinnen, und beginnt nach seiner Heimkehr, Savannah zu suchen.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*