KRITIK

Let´s Kill Bobby Z

Let´s Kill Bobby Z Der Sträfling und Ex-Marine Kearney (Paul Walker) erhält von dem DEA-Agenten Tad Grusza (Laurence Fishburne) die einmalige Chance als Doppelgänger des mysteriösen und verschollenen Drogenbarons Bobby Z einen Deal abzuwickeln und so auf freien Fuß zu kommen. Die Übergabe eskaliert, da sich der echte Bobby Z mehr Feinde gemacht hat, als Kearney lieb ist.

Der Rest des Filmes ist eine einzige fulminante und gnadenlose Verfolgungsjagd, die einem einige Male an das klassische Survival-Kino aus den 70ern erinnern lässt , wie es zum Beispiel Sam Peckinpah zelebriert hat (siehe z.B. BRINGT MIR DEN KOPF VON ALFREDO GARCIA). John Herzfeld inszenierte nach TWO DAYS IN THE VALLEY und 15 MINUTES einen sehr geradlinigen und rauen Actionthriller, der gerade durch seine handgemachte Action und den flammenden und stickigen Flair Mexicos überzeugen kann. Paul Walker klettert nach RUNNING SCARED auf seiner Karierreleiter eine Stufe höher und weiß auch hier in der Rolle des Sträflings und Doppelgängers auf der Flucht durchaus zu überzeugen. In weiteren Rollen treten unter anderem Laurence Fishburne (MATRIX, FLED) und Keith Carradine (KILL BILL) auf. Die Charaktere des Filmes mögen nicht sonderlich komplex gezeichnet sein, aber dennoch entfalten sie eine gewisse Sympathie auf den Zuschauer und wissen durch die interessanten Verflechtungen untereinander zu überzeugen.

Bei BOBBY Z handelt es sich um einen sehr klassisch inszenierten Thriller mit sehr harten Shootouts, der zwar keinen Meilenstein im Genre darstellt und vielleicht auch das ein oder andere Klischee bedient, aber nichts desto trotz Fans des rauen Actionkinos mehr als zufriedenstellt. Die konsequente Kameraarbeit und Ausstattung des Filmes unterstreichen den Oldschool-Touch des Filmes. Der stimmungsvolle Soundtrack (u.a. von Lila Anna Downs) rundet den Film zu einem sehr ambitionierten Vertreter seines Genres ab. Ein Film, der in Zeiten teurer Computereffekte beweist, dass es auch anders geht.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der im Gefängnis einsitzende Ex-Marine Tim Kearney lässt sich auf das verlockende Angebot des DEA-Agenten Tad Grusza ein: er soll den verschollenen, sagenumwobenen Drogenbaron Bobby Z spielen und sich gegen Grusza`s Partner, der von der mexikanischen Drogenmafia festgehalten wird, austauschen lassen. Danach wäre er frei. Doch die Übergabe geht unter dem Kugelhagel der beiden Parteien schief. Von allen gehetzt, ohne zu wissen, was wirklich gespielt wird, und auf der Jagd nach Bobby Z`s sagenhaftem Vermögen flieht T. Kearney mit dem Sohn des echten Bobby Z im Schlepptau…
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*