KRITIK

Lauf um dein Leben

Lauf um dein Leben Der „Ironman“-Wettbewerb, gefilmt auf Lanzarote. Schwimmen, Radfahren, Marathon, beinharter Triathlon, dopingfrei. Aber da war doch noch was? Richtig. Sofort blendet „Lauf um dein Leben“ zehn Jahre zurück: Max Riemelt, der zurzeit omnipräsente „Welle“-Star, trägt plötzlich die Frisur eines Ruhrpott-Luden auf dem Kajagoogoo-Trip, aus den Boxen kalauert „Extrabreit“.

Es sind die 80er, und Andreas Niedrig, den Riemelt spielt, ist Teil einer kiffenden Jungs-Clique. Man dealt, verprasst das Geld in Amsterdam und verliebt sich. Niedrig bekommt die Sabine, gespielt von Jasmin Schwiers („NVA“) mit großen Sorge-Augen, und bald noch ein Töchterchen dazu.Doch das Familienleben ist nichts für den lotterhaften Sohn eines gestrengen Polizisten, knarzig gespielt vom schmallippigen Udo Schenk.

Deshalb rutscht Niedrig in die Drogenhölle, wird heroinabhängig und muss erst fast dran glauben, bis er durch einen grimmigen Trainer ins Lot zurückgesenkt wird. Den spielt Uwe Ochsenknecht, grimmig und mit Hund.

Regisseur Adnan G. Köse ist auch Theatermacher und hat erst unlängst für die Städtischen Bühnen Münster das sehenswerte Jugendstück „Die Geschichte von Lena“ inszeniert. Sein Langfilmdebüt bringt er handwerklich tadellos über die Runden. Doch die wahre Geschichte des Ironman-Stars Niedrig, den seine Drogenenthüllungen in Buchform triathlonübergreifend bekannt machten, reißt trotzdem nicht wirklich mit.

Zu oft hat man solch krisengeschüttelte Selbstüberwindungsgeschichten von „Rocky“ bis „Ray“ schon gesehen, zu brav werden hier die einzelnen Stationen abgeklappert, noch dazu in einer Rückblende, deren Ergebnis längst feststeht. Und Riemelt sieht selbst auf Heroin noch immer ziemlich kregel und athletisch aus.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Mitte der Neunziger Jahre erzielt ein völlig unbekannter Deutscher Top-Platzierungen im härtesten Sport-Wettkampf der Welt: dem "Ironman". Doch dann kommen Gerüchte um seine Vergangenheit auf. Andreas Niedrig outet sich: Er war rauschgiftsüchtig, ein Junkie, immer auf der Suche nach dem Kick und bereit, dafür zu stehlen und zu betrügen. Als er von seiner Frau und seiner kleinen Tochter verlassen wird, ist Andreas ganz unten. Erst jetzt beschließt Niedrig, sein Leben zu ändern.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Lauf um dein Leben

  1. RobbyTobby

    Ich war von den Leistungen der Darsteller durchaus überrascht. Neben Axel Stein hat mir aber auch Riemelt gefallen. Eine glaubhafte Darstellung der 80er und leider zu wenig Traimigsszenen für´s Triathlon. Ein bisschen mehr „Rocky“-Touch hätte dem Film nicht geschadet.

  2. Demi

    Ein überzeugender Film. Auch Axel Stein hat mich positiv überrascht. Sehr gelungen.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*