KRITIK

Krass

Krass



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Augustens Kindheit ist eine Herausforderung. Der frustrierte Vater flüchtet in den Alkohol, Mutter Deidre in die Vorstellung, dass die Welt ihre Brillanz als Poetin endlich wahrnehmen müsse. Als Augusten in die Familie von Deidres Therapeuten abgeschoben wird, erscheint die Ansammlung gestörter Psychen als noch größere Strafe. Doch ausgerechnet hier findet Augusten die Zuneigung, die ihm Kraft zum Überleben gibt.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*