KRITIK

Klapperschlange, Die

Klapperschlange, Die Regisseur John Carpenter entwickelt ein Szenario, das den Beginn eines drohenden, apokalyptischen dritten Weltkriegs heraufbeschwört. Mit den Stilmitteln des Italo-Western beschreibt er eine Welt in der das Recht des Stärkeren das Streben nach Idealen abgelöst hat.
So ist Hauptfigur Plissken auch eher ein Anti-Held, der nur gezwungenermaßen “seinen“ Präsidenten rettet.

Die “Klapperschlage“ ist ein harter Action-Film mit Science-Fiction-Ansätzen, der vor allem durch sein kluges Drehbuch und die großartige Darstellerriege punktet. Vor allem Donald Pleasance als feiger, speichelleckender Präsident und Ernest Borgnine als unterbelichteter “Cabbie“ sind absolut sehenswert.
Für Kurt Russel war dieser Film endlich der Abschied von seinem Sunnyboy-Image, das ihm der Disney-Konzern mit seinen Teenie-Filmen verpasste.
Der Regisseur und sein Hauptdarsteller hatten sich gesucht und gefunden.
John Carpenter und Kurt Russel verfilmten bis heute noch drei weitere Projekte:
“Das Ding aus einer anderen Welt“, “Big Trouble In Little China“ und den zweiten Teil der “Klapperschlange“: “Flucht aus LA“, der aber bei Weitem nicht an seinen Vorgänger heranreicht.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Der Präsident der Vereinigten Staaten fällt einem terroristischen Anschlag zum Opfer und muss aus der Airforce One in das Hochsicherheitsgefängnis Manhattan abspringen. Da die Polizei nicht einschreiten kann ohne das Leben des Präsidenten zu gefährden, fädelt Polizeichef Bob Hauk (verkörpert von Lee van Cleef) einen Deal mit dem verurteilten Snake Plissken, einem ehemals hochdekorierten Soldaten, ein, der nach Manhattan eingewiesen werden sollte. Snake soll den Präsidenten und eine in dessen Besitz befindliche Kassette, welche den dritten Weltkrieg verhindern kann, binnen 24 Stunden aus New York heraus holen. Damit Plissken sich während der Rettungsaktion nicht absetzt, lässt Polizeichef Hauk ihm zwei Miniatur-Sprengsätze in die Halsschlagadern einsetzen, die Plissken in 24 Stunden töten können, wenn er den Deal nicht einhält.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*