KRITIK

Kaufhaus Cop, Der

Kaufhaus Cop, Der Als „King of Queens“ wurde Kevin James (42) weltweit zum TV-Schwergewicht. 500.000 Dollar soll der Stand-Up-Comedian pro Folge verdienen. Neben etlichen Kino-Nebenrollen, meist als Loser, hat er sich nun zusammen mit TV-Comedy-Autor Nick Bakay die Hauptrolle des Lebens auf den Pizza-gestählten Leib geschrieben: Die des kleinen und unbedarften Sicherheitsangestellten eines Kauhauses, der sein Revier vor einer raubenden Ganovenbande verteidigen muss. Knapp 140 Millionen Dollar hat der Film in den USA eingespielt – ein Riesenerfolg also.

Selbstbewusst seziert Kevin James in „seinem“ Film die Figur des ultimativen Losers, in dem er dem Sicherheitsangestellten Paul Blart eine nicht nur viel zu große Leibesfülle, sondern zudem zwei linke Hände in Sachen Karriere-, Ehe-, Frauen- und auch Small-Talk-Fragen mit auf den Weg gibt. Die Figur ist so hoffnungslos überzeichnet, wie sie wohl nur in mittelmäßigen Hollywood-Komödien vorkommen kann. Doch Amerikaner lieben diese „Vom Underdog zum Superhelden“-Geschichten und Produzent, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Kevin James ist sich wirklich nicht zu schade, in der ersten halben Stunde in jedes Fettnäpfchen hinein zu treten bzw. zu fahren, dass sich ihm in den Weg stellt.

Hier kann das Comedy-erprobte Schwergewicht beweisen, welch große schauspielerische Qualitäten in ihm stecken: Sein Schwanentanz auf dem zweirädrigen Gefährt, seine Annäherungsversuche bei einer schönen Perücken-Verkäuferin und sein alkoholisierter Auftritt in einem Restaurant mit Live-Musik liefern Komik vom Feinsten. Leider reicht diese gute Darstellerleistung hier nicht aus, um aus einer Komödie eine gute Komödie zu machen, dazu bedarf es weiterer Zutaten. Doch die sucht der Komödienliebhaber vergeblich. Zwar wird das Publikum durch wohlgesetzte Pointen über die 90 Minuten stets am Ball gehalten, aber der ein oder andere Drehbucheinfall, wenn beispielsweise Kevin James in den thrillerhaften Momenten die „Stirb langsam“-Reihe mit Bruce Willis persifliert oder wenn das Katz-und Maus-Spiel mit den Einbrechern zu einer faden Slapsticknummer verkommt, dann erschlaffen die vom kräftigen Lachen angespannten Bauch- und Gesichtsmuskeln so schnell wie sie sich zuvor angespannt hatten.



Ähnliche Beiträge:

INHALT

Paul Blart hat schon immer davon geträumt, Polizist zu werden. Dieser Traum zerplatzt, als die Sportprüfung der Polizeiakademie zur unbezwingbaren Hürde wird. Doch dann bekommt Blart die Chance, im örtlichen Einkaufszentrum als Wachmann zu arbeiten. Ganz in seinem Element, nimmt er seine Aufgabe, für die öffentliche Sicherheit zu sorgen, mehr als ernst. Als ein paar Rowdies das Kaufhaus überfallen, ist Blarts großer Tag gekommen und er macht den Störenfrieden, die seine Tochter und seine Traumfrau als Geisel genommen haben, einen Strich durch die Rechnung.
Dieser Beitrag wurde unter Kritik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eure Kritiken zu Kaufhaus Cop, Der

  1. Udo

    Als Kevin James Fan habe ich mich auch über die erste Hauptrolle einer der besten Stand Up Comedians der Welt sehr gefreut. Dieser Film steht und fällt mit seinem Hauptdarsteller. Regisseur Carr besitzt das nötige Timing für den pointierten Witz und die Nebenrollen sind auch sehr passabel besetzt. Vielleicht hätte man die ein oder andere Drehbuchwendung weglassen können, ansonsten ist Komödienfans der Film sehr zu empfehlen.

  2. Soldier86

    Ein toller Film, witzig, toller King of Queens, sehr lustige Komödie.

Kritik schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*